https://www.faz.net/-gpf-9aec7

Bundestagsvizepräsident : AfD erwägt Verzicht Glasers – oder doch nicht?

Verzichtet er auf seine Kandidatur? Albrecht Glaser Bild: dpa

Verwirrung um den AfD-Kandidaten für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten: In der Partei heißt es bei manchen, Albrecht Glaser werde auf seine Kandidatur verzichten, neue Kandidaten seien schon im Blick. Andere weisen das zurück.

          1 Min.

          Der AfD-Fraktionsvorstand hat erwogen, nicht länger auf eine Wahl des Abgeordneten Albrecht Glaser zum Bundestagsvizepräsidenten zu bestehen. Nach F.A.Z.-Informationen schlug der Vorstand den Fraktionsmitgliedern in der vergangenen Woche eine Debatte über Alternativkandidaten vor. In Fraktionskreisen wird das Ergebnis dieser Debatte uneinheitlich wiedergegeben. Während manche angaben, es habe eine Abstimmung gegeben, die zugunsten eines Festhaltens an Glaser ausgegangen sei, sagten andere, es sei nicht zu einer Abstimmung gekommen.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Manche gaben an, es sei über Alternativkandidaten gesprochen worden, konkret die hessische Spitzenkandidatin bei der Bundestagswahl, Mariana Harder-Kühnel, und den früheren niedersächsischen Landesvorsitzenden Armin-Paul Hampel. Andere sagten jedoch, die Namen seien nicht erörtert worden.

          Das nach den parlamentarischen Gepflogenheiten der AfD zustehende Amt des Bundestagsvizepräsidenten ist unbesetzt, seit die übrigen Fraktionen Glaser wegen islamfeindlicher Äußerungen die Mehrheit verweigert hatten. Glaser hatte in der Vergangenheit behauptet, der Islam sei notwendigerweise eine verfassungsfeindliche Ideologie. Der F.A.Z. hatte er im Mai 2016 gesagt: „Wenn Sie den Koran gelesen haben, fragen Sie sich: Wo ist denn da die Religion? Das sind die Anweisungen eines Feldherren.“ Er bestritt zudem, dass eine Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus sinnvoll sei. „Es gibt den Versuch so zu tun, als gäbe es zwei Arten von Muslimen, Muslime und Islamisten, das gibt es aber nicht“, sagte Glaser.

          Aus seiner Sicht sei der Islam immer eine politische Ideologie, zu deren Anspruch es gehöre, dass die ganze Welt islamisch sein müsse. „Das Grundgesetz ist inkompatibel mit dem elementaren Rechtsverständnis jedes Islams – gleich welcher Schule“, sagte Glaser. „Da geht das Kamel durch kein Nadelöhr.“ Als nach dem Einzug der AfD in den Bundestag und Glasers Kandidatur für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten immer lauter wurde, hatte der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland gesagt, die Ausführungen Glasers über den Islam spiegelten die Meinung sämtlicher Fraktionsmitglieder wider.

          Weitere Themen

          Harte Strafen im Separatistenprozess

          Katalanische Unabhängigkeit : Harte Strafen im Separatistenprozess

          Der spanische Oberste Gerichtshof hat Haftstrafen von bis zu 13 Jahren für die Anführer der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung verhängt. Gegen den ehemaligen Regionalpräsidenten Puidgedemont wurde ein neuer Europäischen Haftbefehl verhängt.

          Kurden rufen Assads Soldaten zur Hilfe Video-Seite öffnen

          Syrien : Kurden rufen Assads Soldaten zur Hilfe

          Nach dem Einmarsch Ankaras in den Norden Syriens haben die dortigen Kurden eine Vereinbarung mit der Regierung in Damaskus geschlossen, um gemeinsam gegen die Türken vorzugehen.

          Was das Klima kostet

          FAZ Plus Artikel: Die Grünen : Was das Klima kostet

          Den Grünen wird immer wieder vorgeworfen, mit ihrem Programm vor allem diejenigen anzusprechen, denen es nichts ausmacht, tiefer in die Tasche zu greifen. Fest steht: In höheren sozialen Schichten sind sie besonders erfolgreich.

          Topmeldungen

          DFB und Likes von Gündogan/Can : Nicht viel gelernt

          Die Nationalspieler Gündogan und Can können mit der Rücknahme ihrer Likes für den türkischen Soldatengruß eines Fußballkumpels die politische Diskussion nicht stoppen. Der DFB versucht abermals Schadenbegrenzung durch Schweigen und Beschwichtigen.

          Nobelpreis für Wirtschaft : Wie kann Armut gelindert werden?

          Esther Duflo aus Frankreich ist die zweite Frau in der Riege der Wirtschaftsnobelpreisträger. Wie Abhijit Banerjee aus Indien und der Amerikaner Michael Kremer forscht sie daran, wie die globale Armut gelindert werden kann – und soll.
          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.