https://www.faz.net/-gpf-83iz4

Staatsbesuch in Deutschland : Lammert sagt Treffen mit Ägyptens Präsident ab

  • Aktualisiert am

Ägyptens Staatspräsident Abd al Fattah al Sisi Bild: AFP

Die Kritik am Besuch des ägyptischen Präsidenten Sisi in Deutschland wächst. Nun hat Bundestagspräsident Norbert Lammert entschieden, auf ein geplantes Treffen zu verzichten. Er begründet dies mit scharfen Worten.

          1 Min.

          Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat wegen der Menschenrechtslage in Ägypten ein geplantes Treffen mit dem ägyptischen Präsidenten Abd al Fattah al Sisi im Bundestag abgesagt. Lammert habe seine Entscheidung in einem Schreiben an den ägyptischen Botschafter in Berlin mit der aktuellen Entwicklung in dem arabischen Land begründet, hieß es in einer Mitteilung des Bundestags vom Dienstag. Demnach war das Treffen für Anfang Juni geplant.

          „Statt der seit langem erwarteten Terminierung von Parlamentswahlen erleben wir seit Monaten eine systematische Verfolgung oppositioneller Gruppen mit Massenverhaftungen, Verurteilungen zu langjährigen Haftstrafen und einer unfassbaren Anzahl von Todesurteilen, darunter der ehemalige Parlamentspräsident Katatni“, schrieb Lammert demnach. Angesichts dieser Situation, die weder zur inneren Befriedung des Landes noch zu einer demokratischen Entwicklung beitrage, sehe er derzeit keine Grundlage für ein Gespräch mit dem ägyptischen Präsidenten.

          Das Bundespresseamt wollte sich auf Nachfrage zunächst nicht dazu äußern, ob Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an ihrer Einladung an Sisi festhält. Der Ägypter besucht Berlin am 3. und 4. Juni.

          Weitere Themen

          Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen

          Ukraine-Konflikt : Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen

          Die Bundesregierung hat mit ihrer Ablehnung von Waffenlieferungen an die Ukraine großen Rückhalt in der Bevölkerung. Kanada sagt die Lieferung militärischer Ausrüstung zu. Großbritannien erwägt laut einem Bericht die Verlegung von Soldaten nach Osteuropa.

          Topmeldungen

          Liefert, was erwartet wurde: Fed-Chef Jerome Powell

          Zinsentscheidung der Fed : Geldpolitik im Inflations-Nebel

          Leitzinserhöhung im März und beschleunigter Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm: Fed-Chef Jerome Powell liefert wie erwartet. Gleichzeitig darf die Zinswende im März als Eingeständnis der Notenbanker gewertet werden.
          Händler an der New Yorker Börse

          New Yorker Börse : Dow dreht nach Powell-Aussagen ins Minus

          Die Achterbahnfahrt der US-Börsen setzt sich fort: Erst befand sich der Leitindex Dow Jones auf Erholungskurs. Doch dann sorgte Fed-Chef Powell mit einer Antwort in seiner Pressekonferenz für Verunsicherung.
          Ukrainische Soldaten in Kiew

          Ukraine-Konflikt : Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen

          Die Bundesregierung hat mit ihrer Ablehnung von Waffenlieferungen an die Ukraine großen Rückhalt in der Bevölkerung. Kanada sagt die Lieferung militärischer Ausrüstung zu. Großbritannien erwägt laut einem Bericht die Verlegung von Soldaten nach Osteuropa.