https://www.faz.net/-gpf-966s3

Kampf gegen Judenhass : Bundestag will Antisemitismus-Beauftragten

  • -Aktualisiert am

Teilnehmer einer Demonstration verbrennen Mitte Dezember eine selbstgemalte Fahne mit einem Davidstern im Berliner Stadtteil Neukölln. Bild: Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V./dpa

Der Bundestag will Antisemitismus wirkungsvoller bekämpfen. Ein entsprechender Antrag wurde von fast allen Parteien unterzeichnet, sogar von der AfD.

          Der Bundestag hat mit großer Mehrheit einen Antrag zum wirkungsvolleren Kampf gegen Antisemitismus beschlossen. In diesem wird die Bundesregierung unter anderem aufgefordert, einen Antisemitismusbeauftragten zu berufen. Die SPD sprach sich in der Debatte dafür aus, diese Funktion im Kanzleramt anzusiedeln.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Der Antrag stammt von den Fraktionen der CDU und CSU, der SPD, der FDP und der Grünen. Die AfD gehörte nicht zu den Unterzeichnern, stimmte aber zu. Die Linkspartei hat teilweise abweichende Vorstellungen, weshalb sie den Antrag nicht unterschrieb und sich bei der Abstimmung der Stimme enthielt. Unter anderem hätte sie es vorgezogen, den Beauftragten beim Bundestag anzusiedeln.

          In der Debatte stellten sich alle Redner gegen Antisemitismus und Angriffe auf jüdisches Leben in Deutschland. Der Vorsitzende der Unionsfraktion, der CDU-Politiker Volker Kauder, wies unter Berufung auf eine Studie darauf hin, dass eine zunehmende Zahl jüdischer Menschen Angst hätten, in Deutschland zu leben. Zu Meinungsverschiedenheiten kam es hinsichtlich des Ursprungs von Antisemitismus.

          Die AfD-Abgeordnete Beatrix von Storch nannte Antisemitismus in jeder Form „eine Schande“. Sie wies allerdings besonders auf den Antisemitismus hin, der von Muslimen in Deutschland komme. Andere Redner bestritten dieses Phänomen zwar nicht, wiesen aber deutlicher auf den aus dem rechtsextremen Milieu kommenden Antisemitismus hin.

          Katrin Göring-Eckardt, Vorsitzende der Grünen-Fraktion, griff Storch scharf an und erinnerte an die Äußerungen des AfD-Politikers Björn Höcke, der das Holocaust-Mahnmal in Berlin als „Denkmal der Schande“ bezeichnet hatte. Das sei „Antisemitismus, wie wir ihn in Deutschland haben“, sagte Göring-Eckardt.

          Weitere Themen

          Johnson sorgt wegen Streit mit Freundin für Polizeieinsatz Video-Seite öffnen

          Verlust von Wählergunst : Johnson sorgt wegen Streit mit Freundin für Polizeieinsatz

          Auf der Veranstaltung der Konservativen hatte Johnson viele Zuhörer auf seiner Seite. Nach einer Umfrage der Zeitung „Mail on Sunday“ verliert der bisherige Favorit für die Nachfolge von Regierungschefin Theresa May aber an Boden gegenüber seinem innerparteilichen Rivalen Jeremy Hunt.

          Topmeldungen

          Steinbach und der Fall Lübcke : „Du trägst Mitschuld an seinem Tod“

          Nach dem Mord an Walter Lübcke hat der frühere CDU-Generalsekretär Peter Tauber seinen Vorwurf gegenüber seiner früheren Parteifreundin Erika Steinbach wiederholt. Steinbach sieht darin eine Diffamierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.