https://www.faz.net/-gpf-8z158

Streit mit der Türkei : Parlament stimmt für Bundeswehr-Abzug aus Incirlik

  • Aktualisiert am

461 Abgeordnete unterstützen einen Antrag von Union und SPD, der die Verlegung von sechs „Tornado“-Aufklärungsflugzeugen (Bild), eines Tankflugzeugs und rund 260 Soldaten nach Jordanien befürwortet. Bild: Reuters

Der Bundestag hat sich mit großer Mehrheit für den Abzug ausgesprochen. Grund ist ein türkisches Besuchsverbot für Abgeordnete bei den deutschen Soldaten in Incirlik. Ein neuer Standort steht bereits fest.

          Der Bundestag hat mit großer Mehrheit für einen Abzug der Bundeswehr aus dem türkischen Incirlik gestimmt. 461 von 569 Abgeordneten unterstützen am Mittwoch einen Antrag von Union und SPD, der die Verlegung von sechs „Tornado“-Aufklärungsflugzeugen, eines Tankflugzeugs und rund 260 Soldaten nach Jordanien befürwortet. Es gab 85 Gegenstimmen und 23 Enthaltungen. Ein Antrag von Linken und Grünen, der nur einen Abzug ohne Alternativstandort vorsah, wurde abgelehnt.

          Grund für den Abzug ist ein türkisches Besuchsverbot für Bundestagsabgeordnete bei den deutschen Soldaten in Incirlik. Die Regierung in Ankara hatte damit auf die Asylgewährung für türkische Soldaten in Deutschland reagiert. Ein letzter Einigungsversuch von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) in Ankara war vor zwei Wochen gescheitert. Daraufhin hatte sich das Kabinett für einen Abzug der Soldaten entschieden, die Bombardements von Stellungen der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak unterstützen.

          Auch andere Themen wurden angesprochen

          In der Debatte sprach SPD-Außenpolitiker Niels Annen von einem Tiefpunkt in den Beziehungen zur Türkei. Verantwortlich dafür sei der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, „dem es darum ging zu polarisieren“. „Sorgen Sie dafür, dass in Ihrem Land die Menschenrechte wieder respektiert werden“, forderte Annen Erdogan auf. Der CDU-Politiker Henning Otte rechtfertigte ebenfalls den Abzug, auch wenn der Standort Incirlik für die Soldaten „gute Rahmenbedingungen geboten hat“.

          Bundestagsabgeordnete stimmen über die Verlegung des Bundeswehr-Verbandes ab.

          Grünen-Chef Cem Özdemir nutzte die Debatte auch, um auf die Inhaftierung von Oppositionspolitikern und von Journalisten in der Türkei hinzuweisen. Er warf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, Erdogan lange hofiert und ihm sogar durch Besuche indirekt Wahlkampfhilfe geleistet zu haben. „Herr Erdogan versteht die Sprache des Kuschelns nicht“, er verstehe nur deutliche Sprache, sagte Özdemir auch mit Blick auf Incirlik.

          Auf welcher Seite steht Deutschland?

          Für die Linkspartei drängte deren früherer Fraktionschef Gregor Gysi erneut auf ein vollständiges Ende des Bundeswehr-Einsatzes. Er verwies dabei auch auf die aktuellen Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und Russland in Syrien sowie darauf, dass die Türkei die Aufklärungsbilder der deutschen Tornados auch für ihren Kampf gegen Kurden in Syrien nutzen könne. „Steht Deutschland an der Seite der Kurden, die den Islamischen Staat bekämpfen, oder an der Seite der Türkei, die die Kurden bekämpft und damit den Islamischen Staat stärkt?“ fragte Gysi.

          Rechtlich war die Zustimmung des Bundestags nicht notwendig, weil in dem bestehenden Bundestagsmandat kein Stationierungsort genannt ist. Die Abstimmung hat aber eine große politische Bedeutung, weil die Bundeswehr als „Parlamentsarmee“ gilt. Die Entsendung von Soldaten in bewaffnete Einsätze ist nicht ohne Zustimmung des Bundestags möglich. 460 Abgeordnete lehnten den Antrag von Linken und Grüne ab, 109 waren dafür. Hintergrund für die Formulierung in diesem Antrag ist, dass die Linke dafür ist, den Anti-IS-Einsatz ganz zu beenden.

          Weitere Themen

          Alle Geschäfte aus einer Hand

          Brief aus Istanbul : Alle Geschäfte aus einer Hand

          Seit dem gegen ihn gescheiterten Putsch setzt Präsident Erdogan überall Vasallen ein – auch bei den von ihm kontrollierten Medien. Sein neuester Coup sind Fußballwetten.

          May und Juncker führen „konstruktives“ Brexit-Gespräch Video-Seite öffnen

          Brüssel : May und Juncker führen „konstruktives“ Brexit-Gespräch

          Gut einen Monat vor dem geplanten Brexit steuern Großbritannien und die EU in den Austrittsverhandlungen auf einen Crash zu. Premierministerin May und EU-Kommissionspräsident Juncker wollen noch im Februar erneut zusammenkommen.

          Frohsinn oder Unsinn

          FAZ.NET-Sprinter : Frohsinn oder Unsinn

          Die Kanzlerin empfängt Karnevalisten, Frankreich beschließt ein umstrittenes Gesetz – und die Parteien läuten den Europawahlkampf ein. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Parteiaustritt wegen Brexit Video-Seite öffnen

          May hält an Kurs fest : Parteiaustritt wegen Brexit

          Sollte die britische Premierministerin Theresa May im Parlament keine Mehrheit bekommen, droht ein harter Brexit. Viele sind mit dem Umgang der Regierung mit dem Brexit unzufrieden. Drei Tory-Abgeordnete kehren iher Partei deshalb den Rücken.

          Topmeldungen

          Bahncard 100 : So betrügen Kunden die Bahn

          Die Bahn verlässt sich auf die Ehrlichkeit ihrer Kunden mit Bahncard 100. Die nutzen das zum Teil, um Entschädigungszahlungen für verspätete Züge zu ergaunern – mit denen sie nie fuhren.

          Traumtor gegen Schalke : Die Leiden des Leroy Sané

          Ausgerechnet der frühere Schalker Leroy Sané tut seiner alten Liebe sehr weh, als er die Wende für Manchester City mit einem Traumtor einleitet. Danach spricht er über seine besonderen Gefühle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.