https://www.faz.net/-gpf-81ifn

Bundestag : Staatssekretär sagt Treffen mit Pegida-Anhängern ab

  • Aktualisiert am

Anhänger der Pegida-Bewegung und Gegendemonstranten am vergangenen Montag in Dresden Bild: dpa

Der CDU-Abgeordnete Arnold Vaatz will sich am Abend im Bundestag mit Anhängern der Pegida-Bewegung aus Sachsen treffen. Die Opposition ist empört. Staatssekretär Kitschelt aus dem Entwicklungsministerium hat seine Teilnahme nun abgesagt.

          Ein Treffen zwischen dem CDU-Abgeordneten Arnold Vaatz und Anhängern der Pegida-Bewegung im Bundestag hat bei der Opposition Empörung ausgelöst. Wie eine Mitarbeiterin des sächsischen Bundestagsabgeordneten bestätigte, will sich Vaatz am Donnerstagabend zu einem nicht-öffentlichen Gespräch mit Mitgliedern der Initiative „Dialog - 2015“ treffen. Dieser „Initiative für außerparlamentarische Meinungsbildung“ gehören auch Anhänger der islamkritischen „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) an.

          Auch ein Mitarbeiter des Bundesentwicklungsministeriums, der sich mit Fluchtursachen in Nahost und Afrika auskennt, sollte an dem Treffen teilnehmen. Ursprünglich wollte Staatssekretär Friedrich Kitschelt den Bürgern aus Sachsen Rede und Antwort stehen. Aus dem Ministerium hieß es jedoch am Donnerstag, Kitschelt werde nun doch nicht teilnehmen. Eine Sprecherin sagte: „Das Ministerium kommt seiner Informationspflicht gegenüber der Anfrage des Bundestagsabgeordneten Herrn Vaatz auf Arbeitsebene nach.“

          Die Grünen hatten Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) am Mittwoch aufgefordert, Kitschelt die Teilnahme an diesem „Gespräch mit Rassisten“ zu verbieten. „Endlich ist Staatssekretär Kitschelt zu der späten Einsicht gekommen, dass Ressentiments gegenüber Asylsuchenden keine Gesprächsgrundlage sein können“, sagte die Grünen-Abgeordnete Monika Lazar. Niema Movassat (Linke) sagte, es sei auch falsch, wenn ein anderer Mitarbeiter des Ministeriums an dem Treffen teilnehme. Er erklärte: „Das Entwicklungsministerium kuschelt sich an Pegida an.“

          Weitere Themen

          Trump will bewaffnete Soldaten an Südgrenze schicken Video-Seite öffnen

          Nach Zwischenfall in Mexiko : Trump will bewaffnete Soldaten an Südgrenze schicken

          Als Reaktion auf einen Vorfall zwischen amerikanischen und mexikanischen Militärs hat Donald Trump die Entsendung von bewaffneten Soldaten an die Südgrenze angekündigt. Trump erhob auf Twitter den Vorwurf, dass mexikanische Soldaten gegenüber amerikanischen Nationalgardisten ein Ablenkungsmanöver gestartet hätten.

          Russische Pässe für Ostukrainer

          Wahlsieg Selenskyjs : Russische Pässe für Ostukrainer

          Moskau ordnet an, Bürgern der Separatistengebiete den Erwerb zu erleichtern. Manche ukrainischen Politiker sehen in dem Dekret eine Vorbereitung auf ein offenes militärisches Eingreifen Russlands.

          Teherans Ölexporte sollen auf null sinken Video-Seite öffnen

          Amerika verschärft Sanktionen : Teherans Ölexporte sollen auf null sinken

          Amerika hat die Sanktionen gegen den iranischen Ölsektor verschärft. Für viele Iraner bedeutet das weitere Einschränkungen und stellt eine ernsthafte existentielle Bedrohung dar. Der Druck laste vor allem auch auf den einfachen Bürgern, erklärt ein Angestellter auf einem Markt in Teheran.

          Topmeldungen

          Dramatisiertes Wetter : Die „Dürre“ und ihre Profiteure

          Die Europawahl wird nicht die letzte gewesen sein, die zur schicksalhaften „Klimawahl“ ausgerufen wird. Wenn aber das Wetter die Politik bestimmt, sind wir dann noch im Zeitalter von Aufklärung, Technik und Rationalität?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.