https://www.faz.net/-gpf-xp3d

Bundestag : Sicherungsverwahrung wird neu geregelt

Bild: dpa

Der Bundestag hat die Neuordnung der Sicherungsverwahrung für Gewalt- und Sexualstraftäter beschlossen. Das Gesetz legt fest, dass die Sicherungsverwahrung künftig im Urteil angeordnet oder vorbehalten werden muss. Die nachträgliche Sicherungsverwahrung entfällt damit.

          2 Min.

          Der Bundestag hat mit den Stimmen von Union, FDP und der SPD ein neues Gesetz zur Sicherungsverwahrung verabschiedet. Das sogenannte „Therapieunterbringungsgesetz“ sieht die richterlich veranlasste Einweisung von rückfallgefährdeten Schwerverbrechern in besonderen, sicheren Einrichtungen vor. Diese müssen sich deutlich vom bisherigen Strafvollzug unterschieden.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Die Neufassung der Sicherungsverwahrung war notwendig geworden, weil der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte die bislang praktizierte Form für rechtswidrig hielt. In der Folge dieser Entscheidung mussten im Frühjahr und Sommer mehrere Sexualstraftäter aus der Haft entlassen werden. Anders als bei der Freiheitsstrafe gilt die Sicherungsverwahrung nicht als Sühne für eine begangene Tat, sondern als Mittel der Vorbeugung gegen die Begehung eines weiteren Verbrechens. Wegen dieser rechtsstaatlich heiklen Umstände sind besonders hohe Anforderungen zu stellen, ehe eine solche Unterbringung verhängt wird.

          Nachträgliche Sicherungsverwahrung abgeschafft

          Gegen anfänglich kategorischen Widerstand der Union setzte Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) durch, dass künftig nur noch ein eng gefasster Katalog schwerster Straftaten - beispielsweise Raub, Mord und Sexualverbrechen - zur Sicherungsverwahrung führen kann. Sie ist im juristischen Sinne keine psychiatrische Unterbringung, obgleich es dort Therapieangebote geben soll.

          Das neue Unterbringungsgesetz schafft außerdem die nachträgliche Sicherungsverwahrung ab. Wenn ein Straftäter nach seiner Haft untergebracht werden soll, so muss dies künftig im Urteil verhängt oder zumindest vorbehalten werden. Für die älteren Fälle, die nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte teilweise gegen die Menschenrechte verstießen, hat sich die Koalition auf eine gesetzliche Grundlage für geschlossene Therapieeinrichtungen verständigt, in die „psychisch gestörte“ schwere Straftäter nach ihrer Haft eingewiesen werden können. Insgesamt sitzen derzeit etwa 500 Personen in Sicherungsverwahrung, etwa die Hälfte von ihnen wegen Sexualdelikten.

          Schon bei Ersttätern kann mit Sicherungsverwahrung gedroht werden

          Frau Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) begrüßte die Bundestagsentscheidung. „Die rechtsstaatlich umstrittene nachträgliche Sicherungsverwahrung ist nun weitgehend abgeschafft“, sagte sie. Dafür werde die vorbehaltene Sicherungsverwahrung ausgebaut. Damit kann das Gericht schon bei schwer straffälligen Ersttätern eine Sicherungsverwahrung im Urteil androhen, die vor dem Ende des Strafvollzuges aufgrund einer Gefährlichkeitsprognose verhängt werden kann.

          Vertreter von Union und FDP verteidigten die Vorlage und bekräftigten, ein solcher Eingriff dürfte in einem Rechtsstaat nur das letze Mittel sein. Die SPD begrüßte das Gesetz ausdrücklich und stimmte dafür. Scharfe Kritik übte hingegen die Linkspartei, sie lehnten das Gesetzesvorhaben als eine „schlechte Lösung“ ab. Der Grünen-Rechtsexperte Jerzy Montag sagte, die vorbehaltene Sicherungsverwahrung sei ein Fehler, da mit der Androhung einer weiteren Strafe nach Verbüßung der eigentlichen Haftstrafe ein „Chaos im Strafvollzug“ drohe.

          Weitere Themen

          Der überraschende Aufstieg der Serpil Midyatli

          Neue SPD-Vize : Der überraschende Aufstieg der Serpil Midyatli

          Sie wurde nur wenige Stunden vor ihrer Wahl zur stellvertretenden SPD-Vorsitzenden vorgeschlagen: Serpil Midyatli ist die neue Linke im Parteivorstand. Für die Kielerin eine Chance, aus dem Schatten anderer zu treten.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.