https://www.faz.net/-gpf-9mz2b

Hass und Hetze : Petitionsausschuss beklagt vulgäre und beleidigende Zuschriften

  • Aktualisiert am

Ein Schild mit der Aufschrift «Petitionsausschuss» steht auf einem Tisch vor einer Öffentlichen Anhörung zu Sakralbauten des Petitionsausschusses des Thüringer Landtags. Bild: dpa

13.000 Zuschriften erreichten den Ausschuss 2018 – und damit 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Nur der Vertreter einer Fraktion hat mit den meisten Zuschriften kein Problem.

          Mitglieder im Petitionsausschuss des Bundestags sehen ihre Arbeit zunehmend durch beleidigende Zuschriften erschwert. Die Sprache der Bürger sei schwieriger geworden, sagte der Ausschussvorsitzende Marian Wendt (CDU) am Mittwoch in Berlin. Ihn erreichten viel Hass und Hetze, insbesondere bei Themen im Bereich Migrationspolitik. Mitarbeiter des Ausschuss-Sekretariats und von Abgeordneten seien einer teilweise sehr vulgären Sprache ausgesetzt. Wendt appellierte, mehr Respekt gegenüber dem Bundestag zu zeigen. „Ich wünsche mir, dass es weniger wird“, sagte er.

          Wendt erläuterte, insbesondere im Zusammenhang mit einer von der AfD unterstützten Petition gegen den UN-Migrationspakt habe sein Büro im Fokus von Zuschriften gestanden. Rund 2.000 beleidigende Mails hätten ihn erreicht. In einigen Fällen habe er Strafanzeige gestellt. „Bedrohungen dürfen nicht ungesühnt bleiben“, sagte er.

          Die stellvertretende Ausschussvorsitzende Martina Stamm-Fibich (SPD) sprach von Lügen und einer Desinformationskampagne. „Was da an Mitarbeiter herangetragen wurde, ist nicht akzeptabel“, sagte sie. Auch Vertreter der Oppositionsfraktionen von FDP, Linken und Grünen beklagten in dem Zusammenhang einen rauen Ton und Beleidigungen. Einzig der AfD-Vertreter im Ausschuss, Johannes Huber, berichtete von keinen Bedrohungen gegen ihn oder Mitarbeiter. Die allermeisten Zuschriften seien in Ordnung, sagte er.

          Der Petitionsausschuss, an den sich jeder Bürger mit seinem Anliegen wenden kann, legte am Mittwoch seinen Bericht für das vergangene Jahr vor. 2018 wurden mehr als 13.000 Petitionen eingereicht – ein Plus von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die meisten Petitionen enthielten sehr persönliche Anliegen. Als Fachressort betroffen war wie in den Vorjahren vorwiegend das Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

          Mehr als 2,6 Millionen Bürger haben sich nach Angaben des Ausschusses mittlerweile auf dem Online-Portal des Ausschusses registriert. Es sei damit das meistgenutzte Internetangebot des Bundestags. Die Mitglieder des Ausschusses werteten den Anstieg der Zahl der Petitionen als Erfolg, weil es die Bedeutung des Gremiums zeige. Der CDU-Abgeordnete Gero Storjohann forderte aber, die Arbeitsweise des Ausschusses zu überprüfen, weil viele Anliegen lange in der Bearbeitung bräuchten. Es sei geboten, Petenten schneller eine Antwort zukommen zu lassen, sagte er.

          Weitere Themen

          Kurz vor dem Sturz?

          Ibiza-Affäre : Kurz vor dem Sturz?

          Die ÖVP von Sebastian Kurz triumphiert bei der Europawahl. Nur einen Tag später muss der Bundeskanzler in Wien trotzdem um seine Zukunft bangen.

          Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht Video-Seite öffnen

          Historische Niederlage für SPD : Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht

          Die SPD hat Prognosen zufolge ihre jahrzehntelange Vorherrschaft in Bremen an die CDU verloren. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag wurden die Christdemokraten zum ersten Mal in der Geschichte des Bundeslands stärkste Kraft, wie Prognosen zeigten.

          Neuwahl in Griechenland

          Schon Ende Juni : Neuwahl in Griechenland

          Weil seine Regierungspartei Syriza bei der Europawahl schlecht abgeschnitten hat, geht Ministerpräsident Alexis Tsipras in die Offensive: Im Juni soll ein neues Parlament bestimmt werden.

          Topmeldungen

          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.
          Ministerpräsident Alexis Tsipras

          Schon Ende Juni : Neuwahl in Griechenland

          Weil seine Regierungspartei Syriza bei der Europawahl schlecht abgeschnitten hat, geht Ministerpräsident Alexis Tsipras in die Offensive: Im Juni soll ein neues Parlament bestimmt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.