https://www.faz.net/-gpf-9wigv

Reaktion auf Petition : Bundestag spricht sich für Anerkennung weiterer NS-Opfer aus

  • Aktualisiert am

Blick in das Plenum des Bundestags, hier bei der Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus am 29. Januar Bild: dpa

Auch Menschen, die als sogenannte „Asoziale“ oder „Berufsverbrecher“ verfolgt und in vielen Fällen auch getötet wurden, sollen künftig in der Aufzählung der Opfer des NS-Regimes auftauchen. Damit wäre ein Anspruch auf staatliche Leistungen verbunden.

          1 Min.

          Der Bundestag hat sich für die Anerkennung weiterer NS-Opfer ausgesprochen. Dabei geht es um Menschen, die während der NS-Diktatur als sogenannte „Asoziale“ und als „Berufsverbrecher“ verfolgt und in vielen Fällen getötet wurden. Beschlossen wurde ein Antrag der Koalition, mit dem Ziel, den Betroffenen einen angemessenen Platz im staatlichen Erinnern zu verschaffen.

          Die noch lebenden NS-Opfer sollen damit auch Anspruch auf staatliche Leistungen erhalten. Ziel ist, sie ausdrücklich in die Aufzählung der Opfer des NS-Unrechtsregimes aufzunehmen, die Härteleistungen im Rahmen des Allgemeinen Kriegsfolgengesetzes erhalten können. Die Bundesregierung wird aufgefordert, dies entsprechend umzusetzen.

          Über die Anerkennung sogenannter „Asozialer“ und „Berufsverbrecher“ als NS-Opfer bestand zwischen den Koalitionsfraktionen sowie Grünen, Linkspartei und FDP grundsätzlich Einigkeit. Allerdings hatten die Oppositionsfraktionen jeweils eigene Anträge vorgelegt, die teilweise von der nun beschlossenen Koalitionsvorlage abwichen. „Niemand war ‚zu Recht‘ im KZ, auch die Menschen nicht, die den schwarzen oder grünen Winkel tragen mussten“, begründeten die Grünen ihren Vorstoß. Für den Antrag stimmten alle Fraktionen außer der AfD, die sich enthielt.

          Die Abgeordneten reagierten mit ihrem Vorgehen auch auf eine Petition der Organisation change.org, die von rund 22.000 Menschen unterzeichnet worden war. Initiator war der Sozialwissenschaftler Frank Nonnenmacher, zu den Unterstützern gehörten auch zahlreiche Politiker und weitere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.

          Weitere Themen

          Joe Biden will sich äußern Video-Seite öffnen

          Fall Khashoggi : Joe Biden will sich äußern

          Präsident Joe Biden will sich am Anfang der Woche zu den neuesten Entwicklungen im Fall des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 äußern. Dabei werde es um den Umgang mit Saudi-Arabien im Allgemeinen gehen.

          Topmeldungen

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?
          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?
          Am Boden und vor dem Absturz: Schalke 04 zerstört sich selbst.

          Selbstzerstörung in Bundesliga : Vergifteter Boden bei Schalke 04

          Die Rauswurforgie ist die jüngste Wendung einer sagenhaften Geschichte der Selbstzerstörung. Dass drei Spieler, die erst kurz im Klub sind, so etwas anzetteln können, zeigt, wie kontaminiert die Schalker Erde ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.