https://www.faz.net/-gpf-8m5gf

Neue Sanktionen gegen Moskau : Bundesregierung zeigt Verständnis – mehr aber nicht

  • Aktualisiert am

Helfer retten in Aleppo ein Kind aus den Trümmern. Bild: dpa

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen fordert schärfere Sanktionen gegen Russland. Die Bundesregierung reagiert reserviert: Man verstehe, „dass über alle Optionen nachgedacht wird“.

          4 Min.

          Nach dem Vorstoß des CDU-Außenpolitikers Norbert Röttgen hat sich auch die Bundesregierung zu weiteren Sanktionen gegen Russland geäußert. Regierungssprecher Steffen Seibert zeigte am Freitag in Berlin Verständnis für die Forderungen nach einer Verschärfung der Sanktionen: „Angesichts der wirklich entsetzlichen Situation in Aleppo, für die es bald keine Worte mehr gibt, angesichts der ungebrochenen Eskalation der Gewalt in Syrien, der fortgesetzten Berichte über Kriegsgreuel bis hin zu Kriegsverbrechen und eben des andauernden Leids der Zivilbevölkerung haben wir Verständnis dafür, dass über alle Optionen nachgedacht wird.“

          Seibert sagte, für die Bundesregierung stünden aber weiterhin die Bemühungen um eine Waffenruhe in Syrien im Vordergrund: „Wir sehen insbesondere Russland und den Iran in der Pflicht, ihrerseits alles dafür zu tun und auf das Assad-Regime ihren Einfluss zu nutzen, dass diese Eskalation der Gewalt und das Leiden der Menschen ein Ende findet.“

          Annen: CDU-Vorstöße „wenig zielführend“

          Röttgen, der Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag ist, hatte Russland zuvor eine Mitverantwortung für schwere Kriegsverbrechen in Syrien zugewiesen und deshalb neue Sanktionen gegen Moskau ins Spiel gebracht. Er sagte der „Süddeutschen Zeitung“ vom Freitag: „Eine Folgen- und Sanktionslosigkeit schwerster Kriegsverbrechen wäre ein Skandal.“

          Auch der CDU-Europapolitiker Elmar Brok forderte am Freitag in der ARD Sanktionen gegen Russland. Brok hatte besonders technologische Sanktionen empfohlen, um die Waffenentwicklung zu hemmen. So habe man das „schon zu Zeiten des Kalten Krieges gemacht“.

          Der SPD-Bundestagsabgeordnete und Sprecher der Arbeitsgruppe Außenpolitik, Niels Annen, kritisierte diese Vorstöße am Freitag gegenüber FAZ.NET als „wenig zielführend“. „Auch wenn wir Sanktionen als mögliches Instrument nie grundsätzlich ausschließen sollten, würden sie in der gegenwärtigen Lage dringend nötige Verhandlungen erschweren“, so Annen. „Die Äußerungen von Herrn Röttgen und Herrn Brok sind wohl eher Ausdruck von Hilfslosigkeit angesichts der Schrecken, die uns alle nicht kalt lassen.“ Ziel deutscher Politik müsse es aber bleiben, die Lage zu deeskalieren und die UN bei ihren Bemühungen zu unterstützen. Moskau müsse endlich seiner besonderen Verantwortung für den Frieden als ständiges Mitglied im UN-Sicherheitsrat gerecht werden, sagte Annen. Das habe Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) bereits deutlich gemacht.

          Ähnlich äußerte sich auch sein Parteikollege Gernot Erler. Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung sagte zu FAZ.NET: „Wir alle sind betroffen, ja verzweifelt angesichts der dramatischen Situation in Ost-Aleppo und den barbarischen Bombardements dort. Und wir suchen nach einer Möglichkeit, dieses Elend zu lindern. Ich glaube aber, dass aus dieser Verzweiflung keine Verzweiflungstat werden darf ­– und die aktuellen Aussagen von Herrn Röttgen kommen mir ein bisschen so vor wie eine Verzweiflungstat.“

          Weitere Themen

          Obdachlose werden gegen Corona geimpft Video-Seite öffnen

          Vereinigte Staaten : Obdachlose werden gegen Corona geimpft

          Im Bundesstaat Connecticut werden Obdachlose in einer Anlaufstelle gegen das Coronavirus geimpft. Die Leiterin der Einrichtung zeigt sich überwältigt, dass ihren Klienten diese Aufmerksamkeit widerfährt.

          Kampf gegen Corona-Mutante B.1.1.7

          F.A.Z.-Newsletter : Kampf gegen Corona-Mutante B.1.1.7

          Die EU-Mitgliedstaaten wollen im Kampf gegen die gefährliche Corona-Mutante das Reisen einschränken. Joe Biden hat seine nationale Covid-Strategie vorgestellt. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter.

          Topmeldungen

          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.