https://www.faz.net/-gpf-9my05

Pläne der Bundesregierung : Stasi-Überprüfung geht weiter

In dem ehemaligen Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen wird seit dem 28. März die Sonderausstellung „Stasi in Berlin – Überwachung und Repression in Ost und West" gezeigt. Bild: Reuters

30 Jahre nach dem Fall der Mauer sollten die Stasi-Überprüfungen bei Mitarbeitern im öffentlichen Dienst auslaufen. Die Bundesregierung will sie nun verlängern – genau wie die Entschädigungen für Opfer des SED-Regimes.

          1 Min.

          Leitende Mitarbeiter im öffentlichen Dienst sollen auch im kommenden Jahrzehnt auf eine frühere Tätigkeit für die DDR-Staatssicherheit überprüft werden. Eine entsprechende Regelung soll am Mittwoch im Kabinett beraten werden. Die Verlängerung bis 2030 war im Koalitionsvertrag vereinbart worden. Die Vorsitzende des Kulturausschusses, die SPD-Politikerin Katrin Budde, sagte, die Fristverlängerung sei richtig.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Menschen, die wie sie selbst 54 Jahre alt seien, könnten durchaus noch für die Stasi gearbeitet haben und sich jetzt erstmals für den öffentlichen Dienst bewerben. Deshalb müssten sie überprüft werden. „Im Jahr 2030 wird es derartige Fälle kaum noch geben“, sagte Budde den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

          Zudem sollen Opfer des SED-Regimes über das Jahr 2020 hinaus entschädigt werden. Ein Entwurf von Justizministerin Katarina Barley (SPD) sieht zudem vor, dass die Entschädigung für Heimkinder erleichtert und erweitert wird. Nach derzeitiger Rechtslage würden die SED-Unrechtsbereinigungsgesetze in diesem und im kommenden Jahr auslaufen. Sie regeln die Rehabilitierung und Entschädigung für Opfer der SED-Willkürherrschaft.

          Der Gesetzentwurf sieht nach Angaben des Evangelischen Pressediensts vor, die Regelung zu entfristen. Für Kinder, deren Eltern verfolgt wurden und die selbst keinen Anspruch auf Rehabilitierung haben, soll damit ein neuer Anspruch auf Unterstützungsleistungen geschaffen werden.

          Weitere Themen

          Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russland und die Kurden : Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russlands Präsident ist die Spinne im Netz der Konflikte des Nahen Ostens. Sein Triumph hat auch damit zu tun, dass die Amerikaner ihn in Syrien lange Zeit gewähren ließen.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.