https://www.faz.net/-gpf-9i42h

Gelder aus den Golfstaaten : Auswärtiges Amt will offenbar Spenden für Moscheen überprüfen

  • Aktualisiert am

Die Sehitlik-Moschee in Berlin Bild: dpa

Viele Moscheen finanzieren sich nur über Gelder aus dem Ausland. Wo genau sie herkommen und wie hoch sie sind, ist oft ungeklärt. Nun will das das Auswärtige Amt Medienberichten zufolge ändern.

          Das Auswärtige Amt soll Saudi-Arabien, Kuweit, Qatar und andere Staaten darum gebeten haben, Spenden oder staatliche Zuwendungen an Moscheen und Moscheevereine in Deutschland zu melden. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“, der „NDR“ und der „WDR“. Demnach wolle das Auswärtige Amt gemeinsam mit Verfassungsschutz und Bundesnachrichtendienst Spender und Spendenempfänger untersuchen.

          Die betroffenen Länder sollen künftig die Überprüfung durch die deutschen Behörden abwarten, bevor sie Gelder an Moscheen entsenden. Jedoch gibt es keine rechtliche Möglichkeit, Zahlungen komplett zu unterbinden. Nach Informationen des Berichts gebe es auch Überlegungen, Steuerbehörden in den Prozess einzubinden. Diese sollten die Herkunft des Vermögens von Moscheen klären. Ebenso könnte die Einreise von radikalen Predigern aus dem Ausland unterbinden werden, heißt es in dem Bericht.

          Viele Moscheen in Deutschland finanzieren sich über Gelder aus dem Ausland und greifen auf Imame aus dem Ausland zurück. Der größte Moschee-Verein Ditib entsendet beispielsweise Imame aus der Türkei nach Deutschland.

          Zuletzt hatte deshalb die liberale Muslima Seyran Ates eine Debatte über eine Moschee-Steuer in Deutschland, wie der Kirchensteuer für katholische und evangelische Kirche, angestoßen. Ates favorisiert eine freiwillige Sozialabgabe, wie es die fünf Säulen im Islam vorsehen. Sie sagte am Donnerstagmorgen dem ARD-„Morgenmagazin“: „Man könnte dieses Modell nehmen, das ist nämlich eine Pflicht der Muslime.“ Das Bundesinnenministerium sieht dagegen eine Moschee-Steuer als „mögliche Lösung“.

          Weitere Themen

          Erdogan droht nach Moschee-Attentat mit Vergeltung Video-Seite öffnen

          Erste Opfer beigesetzt : Erdogan droht nach Moschee-Attentat mit Vergeltung

          Äußerungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sorgen für Unmut in der neuseeländischen Regierung. Erdogan hatte die Anschläge als Angriffe auf den Islam und auf die Türkei verurteilt und drohte Menschen mit antimuslimischer Gesinnung Vergeltung an.

          Trikottausch im Weißen Haus Video-Seite öffnen

          Soccer und Nato : Trikottausch im Weißen Haus

          Donald Trump und Brasiliens ultrarechter Staatschef Jair Bolsonaro haben bei ihrem ersten Treffen große Einigkeit demonstriert. Trump brachte sogar eine Nato-Mitgliedschaft des südamerikanischen Landes ins Spiel.

          Topmeldungen

          Nach Moschee-Attentat : Erste Opfer von Christchurch beigesetzt

          Neuseeland will der Opfer am Freitag mit zwei Schweigeminuten gedenken. Unterdessen bestellt Australiens Premier Morrison den türkischen Botschafter ein: Die Äußerungen Erdogans hinsichtlich des Anschlags seien „sehr beleidigend“.
          Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk.

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.

          Besuch in Washington : Trump und Bolsonaro „Seite an Seite“

          Bei ihrem ersten Treffen bieten Trump und Bolsonaro ein Bild der Einigkeit. Die gemeinsamen Werte, die sie betonen, decken sich in vielem mit der Agenda der Rechten in den Vereinigten Staaten und Brasilien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.