https://www.faz.net/-gpf-9mzdb

Rechtsanspruch für Grundschule : Bundesregierung will Ganztagsbetreuung bis 2025

  • Aktualisiert am

Grundschulkinder sollen einen Anspruch auf Ganztagsbetreuung erhalten. Bild: dpa

Familienministerin Giffey will einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für die Grundschule durchsetzen. Derzeit fehlen noch Hunderttausende Plätze. Allein bis 2021 sind für das Vorhaben zwei Milliarden notwendig.

          Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat angekündigt, den Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf Ganztagsbetreuung zügig auf den Weg zu bringen. Dabei solle sichergestellt werden, dass Grundschulkinder in allen Klassenstufen an fünf Tagen in der Woche mindestens von 8.00 bis 16.00 Uhr in der Schule betreut werden können, erklärte sie am Mittwoch in Berlin. Giffey äußerte sich vor dem Hintergrund einer aktuellen Studie des Deutschen Jugendinstituts (DJI), nach der es einen großen Bedarf an Plätzen gibt.

          Giffey betonte weiter, der Bund stelle dafür bis 2021 insgesamt allein zwei Milliarden Euro zur Verfügung. Eine gute Ganztagsbetreuung sei eine Frage von Bildungsgerechtigkeit sowie der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, so die Politikerin. Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag festgeschrieben, bis 2025 ein Recht auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter zu schaffen. Der Rechtsanspruch ist auch Thema der Jugend- und Familienministerkonferenz am Donnerstag und Freitag in Weimar.

          Laut der DJI-Studie wünschen sich mehr als 70 Prozent der Eltern eine Ganztagsbetreuung für ihr Kind. Derzeit gibt es demnach für nicht einmal die Hälfte der Schüler ein entsprechendes Angebot – sei es als Hort, Ganztagsschule oder Mittagsbetreuung. Es fehlten rund 660.000 Hortplätze.

          Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katja Dörner, forderte eine „Priorität“ für das Thema Rechtsanspruch. Die Regierung müsse sich endlich auf die Gewinnung und Ausbildung von pädagogischen Fachkräften konzentrieren. Der Familienbund der Katholiken verlangte einen „weitaus größeren politischen Ehrgeiz für das Recht auf Ganztagsbetreuung in Grundschulen“. Die Koalition sei weit von ihrem Ziel entfernt, bis zum Jahr 2025 allen Grundschulkindern eine Ganztagsbetreuung anbieten zu können, sagte Präsident Ulrich Hoffmann.

          Ähnlich äußerte sich die Arbeiterwohlfahrt. Die Studie zeige den enormen Bedarf. Der Rechtsanspruch biete „die große und wohl einmalige Chance, durch gute pädagogische Angebote der ganztägigen Bildung und Betreuung Bildungsbenachteiligung wirksamer zu entgegnen und vielen Kindern bessere Chancengerechtigkeit zu ermöglichen“.

          Weitere Themen

          Boris Johnson bleibt Favorit der Tories Video-Seite öffnen

          Wer folgt auf May? : Boris Johnson bleibt Favorit der Tories

          In der zweiten Auswahlrunde liegt der Brexit-Hardliner Johnson weiterhin vorne. Doch das Rennen geht weiter: Erst wenn nur noch zwei Kandidaten übrig sind, sollen die rund 160.000 Parteimitglieder per Briefwahl den neuen Vorsitzenden bestimmen.

          Eigenlob, Attacken und ein paar Witze

          Trump beginnt Wahlkampf : Eigenlob, Attacken und ein paar Witze

          Beim offiziellen Wahlkampfauftakt in Florida kämpft Donald Trump in gewohnt selbstherrlicher Manier gegen die Negativmeldungen der vergangenen Tage – und behauptet, eine der wichtigsten Bewegungen der Neuzeit begründet zu haben.

          Trump will die Wiederwahl Video-Seite öffnen

          Kandidat der Republikaner 2020 : Trump will die Wiederwahl

          Trump hat für den Start seiner Kampagne den Bundesstaat Florida ausgewählt, der wegen vieler Wechselwähler als ein sogenannter Swing State gilt. In seiner Rede pries er die Erfolgen seiner „America first“-Politik und wetterte gegen die Demokraten.

          Topmeldungen

          Trump beginnt Wahlkampf : Eigenlob, Attacken und ein paar Witze

          Beim offiziellen Wahlkampfauftakt in Florida kämpft Donald Trump in gewohnt selbstherrlicher Manier gegen die Negativmeldungen der vergangenen Tage – und behauptet, eine der wichtigsten Bewegungen der Neuzeit begründet zu haben.

          Amerikanische Staatsanleihen : China verkauft im großen Stil

          China war jahrelang der größte Abnehmer amerikanischer Staatsanleihen. Doch der Bestand ist auf das niedrigste Niveau seit zwei Jahren gesunken. Das löst Befürchtungen über eine neuerliche Eskalation im Handelskonflikt aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.