https://www.faz.net/-gpf-9tpxk

Bundesregierung : Union beansprucht Digitalministerium

  • Aktualisiert am

Kanzleramtschef Helge Braun Bild: dpa

Die Union besetze derzeit alle mit der Digitalisierung verbundenen Ressorts und habe sogar eine Digital-Charta beschlossen – so begründet Kanzleramtschef Braun den Anspruch auf das mögliche neue Ministerium.

          1 Min.

          Wenn die Bundesregierung ein eigenes Digitalministerium bekommt, wie es die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer gefordert hatte, will die Union das Ressort selbst besetzen. Das machte Kanzleramtschef Helge Braun am Montag deutlich.

          „Da haben wir ein gewisses Ownership“

          Die Union besetze schon jetzt alle mit der Digitalisierung verbundenen Ministerien und habe auf dem Parteitag soeben eine Digital-Charta beschlossen, sagte der CDU-Politiker Braun den TV-Sendern RTL und ntv. „Also ich glaube, da haben wir ein gewisses Ownership.“

          Braun fügte hinzu, dass Ministerien meist erst nach einer Bundestagswahl neu zugeschnitten würden. „Aber wenn sich vorher schon eine Gelegenheit (dazu) ergibt, dann würden wir die natürlich ergreifen.“ Dazu müsse allerdings der Koalitionspartner „mitspielen“, hatte Braun der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ gesagt.

          Kramp-Karrenbauer hatte auf dem CDU-Parteitag am Wochenende in Leipzig gesagt: „Wir kommen um ein Digitalministerium nicht herum.“ Damit hat sie die bisherige Linie der Bundesregierung aufgegeben. Entsprechend dem Koalitionsvertrag war nämlich nur das Amt einer Staatsministerin für Digitales im Kanzleramt geschaffen worden, das mit der CDU-Politikerin Dorothee Bär besetzt ist.

          Braun bezeichnete es als Manko, dass er und sein Team „im Kanzleramt zwar koordinieren, aber nicht operativ tätig werden können“. Daher sei es „richtig, dass wir uns nun konzeptionell überlegen, wie ein solches Ministerium aussehen und arbeiten könnte“. Die Forderung nach dem Digitalressort dürfte ein Punkt für das Wahlprogramm werden.

          Weitere Themen

          Ein-Euro-Mahlzeiten gegen die Wut

          Corona-Krise in Frankreich : Ein-Euro-Mahlzeiten gegen die Wut

          Frankreichs Studenten fühlen sich in der Corona-Krise von der Regierung in Paris im Stich gelassen. Die will den Studenten jetzt mit Gutscheinen für einen kostenlosen Psychologen-Besuch und Ein-Euro-Mahlzeiten helfen.

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.
          2:4-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach: der nächste schwere Schlag für die Dortmunder.

          2:4 bei Mönchengladbach : Dortmund nun endgültig in der Krise

          Mönchengladbach zieht nach dem Sieg im wilden Borussen-Duell in der Tabelle an den Dortmundern vorbei. Der BVB kann seine Probleme in der Abwehr nicht abstellen und bangt nun um die Qualifikation für die Champions League.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.