https://www.faz.net/-gpf-a28bi

Cyber-Agentur gegründet : „Meilenstein zum Schutz unserer IT-Systeme“

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer: Gemeinsam mit Innenminister Horst Seehofer hat sie die neue Cyber-Agentur ins Leben gerufen. Bild: dpa

Eine neue Bundesagentur soll die Cybersicherheit in Deutschland stärken. Angriffe soll sie allerdings nicht selbst ausführen oder abwehren – sondern erforschen, wie sich neue Entwicklungen auf die Sicherheitslage auswirken.

          1 Min.

          Die Ministerien für Inneres und für Verteidigung haben gemeinsam die „Agentur für Innovation in der Cybersicherheit“ gegründet, die ihren Sitz im Raum Halle/Leipzig nehmen wird und die vor allem neue digitale Entwicklungen darauf hin prüfen soll, welche Konsequenzen sie für Verteidigung und die innere Sicherheit haben können. Die Agentur soll bis zu 100 Stellen haben und nach Angaben von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) ein „Meilenstein zum Schutz unserer IT-Systeme“ werden.

          Johannes Leithäuser
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Die Agentur soll weder selbst Cyberangriffe ausführen oder abwehren, noch soll sie selbst neue digitale Entwicklungen erforschen, die Auswirkungen auf die Sicherheit haben. Sie soll aber einen Überblick über die wissenschaftliche Entwicklung haben und dort aktiv werden, wo sie besondere Gefahren oder Potentiale sieht.

          In Region im Strukturwandel angesiedelt

          Ihr erster Forschungsdirektor, Christoph Igel, sagte, die Agentur werde „die Aufgabe haben, Forschung zu Themen der Cybersicherheit zu stimulieren, zu finanzieren, zu koordinieren“. Außerdem müsse die Agentur erkennen können, wo durch die digitale Entwicklung neue Sicherheitslücken entstünden, und dann Projekte vergeben, um diese zu schließen.

          Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sagte, die Agentur, die ihren ersten Sitz in Halle hat, später jedoch an den Flughafen Halle/Leipzig verlegt werden soll, sei gezielt in einer Region angesiedelt worden, die wegen der Einstellung des Braunkohleabbaus einen Strukturwandel erlebt. Dies sei „gelebte Heimatpolitik“. Die Beschäftigten der Agentur werden jedoch zu großen Teilen nicht aus der Region kommen.

          Zusammenarbeit mit 360 Hochschulen geplant

          Igel sagte, die Agentur werde sich bemühen, „die besten Köpfe zu gewinnen“. Die Cyber-Agentur könne etwas bieten, was es an anderen Standorten in Deutschland nicht gebe: den Einblick in Institutionen, Tätigkeitsfelder und Anwendungen in der inneren und äußeren Sicherheit.

          Bis zum Jahr 2023 stehen der neuen Agentur für ihre Arbeit 350 Millionen Euro zur Verfügung. Der Forschungsdirektor gibt an, nun müssten in den Ministerien für Inneres und für Verteidigung erst einmal „Bedarfe identifiziert“ werden für Gegenstände der Cyber-Sicherheitsforschung, anschließend müssten daraus Forschungsvorhaben abgeleitet werden. Seine Agentur wolle dabei mit den 360 Hochschulen in Deutschland zusammenarbeiten.

          Weitere Themen

          Ist Scheitern wirklich keine Option?

          F.A.Z. Machtfrage : Ist Scheitern wirklich keine Option?

          Die Ampel-Partner geben sich harmonisch – aber vor allem zwischen Grünen und FDP knirscht es. Was sind die schwierigsten Punkte in den jetzt anstehenden Koalitionsverhandlungen?

          Topmeldungen

          Wollen eine Ampel-Koalition bilden: Annalena Baerbock, Olaf Scholz, Christian Lindner

          Ampel und Schuldenbremse : So darf man nicht mit der Verfassung umgehen

          Natürlich sollte der Bund in den Klimaschutz investieren. Doch SPD, Grüne und FDP müssen das Grundgesetz achten. Einen verfassungswidrigen Haushalt vorzulegen, wäre ein schlechtes Aufbruchssignal.
          Männer mit Ambitionen: Robert Habeck und Christian Lindner

          F.A.Z. Machtfrage : Ist Scheitern wirklich keine Option?

          Die Ampel-Partner geben sich harmonisch – aber vor allem zwischen Grünen und FDP knirscht es. Was sind die schwierigsten Punkte in den jetzt anstehenden Koalitionsverhandlungen?
          Vorbereitungen auf die Wahlparty im Konrad-Adenauer-Haus am 26. September 2021

          Union nach der Wahlniederlage : Braucht es die CDU noch?

          Die CDU hat nicht verloren, weil ihre Werte nicht mehr gefragt wären, sondern weil sie das moderne bürgerliche Lebensgefühl verfehlt hat. Sie braucht Änderungen in Stil und Inhalt. Ein Gastbeitrag.
          Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Dienstag in Straßburg bei einer Rede vor dem Europäischen Parlament

          Debatte im EU-Parlament : Morawiecki wirft EU „Erpressung“ vor

          „Die Kompetenzen der EU haben ihre Grenzen“, sagt Polens Ministerpräsident Morawiecki im Streit um die Rechtsstaatlichkeit. Kommissionspräsidentin von der Leyen hat Warschau zuvor schwere Sanktionen angedroht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.