https://www.faz.net/-gpf-9jqr4

Bundesrat : Abstimmung über sichere Herkunftsländer im Bundesrat vertagt

  • Aktualisiert am

Bundesratspräsident und schleswig-holsteinischer Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) Bild: dpa

Nach F.A.Z.-Informationen soll die für Freitag im Bundesrat geplante Abstimmung über die Ausweitung der sicheren Herkunftsländer abermals verschoben werden. Das will das Land Hessen beantragen. Auch Schleswig-Holstein signalisiert Zustimmung.

          Ob die Maghreb-Staaten und Georgien als sichere Herkunftsländer eingestuft werden, bleibt ungewiss. Denn die geplante Abstimmung über die Ausweitung der sicheren Herkunftsländer im Bundesrat am Freitag wird offenbar nicht stattfinden. Vielmehr soll der Punkt nach Informationen dieser Zeitung von der Tagesordnung genommen werden. Einen entsprechenden Antrag wird das Land Hessen stellen. Dies bestätigte ein Sprecher der schwarz-grünen Regierung am Dienstag. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hege jedoch weiter die Hoffnung, dass bei dem Thema eine Einigung möglich sei, äußerte er.

          In Kiel einigte sich die Jamaika-Koalition bereits in ihrer Kabinettssitzung am Dienstag darauf, dem Antrag aus Hessen zuzustimmen. Aus beiden Ländern heißt es, man gehe davon aus, dass diesem Antrag nicht widersprochen werde. Mit der Vertagung der Abstimmung wird verhindert, dass die Ausweitung der sicheren Herkunftsländer abgelehnt wird – eine Mehrheit ist derzeit nicht in Sicht. Eine Vertagung mache es möglich, noch einmal ins Gespräch zu kommen, sagte Ingbert Liebig, der Bevollmächtigte des Landes Schleswig-Holstein beim Bund dieser Zeitung. In vier Wochen ist die nächste Bundesratssitzung, auf der es zur Abstimmung kommen könnte. Etwas werde sich bis dahin ändern müssen, sonst habe man keine neue Lage, äußerte er.

          Die Bundesregierung will Algerien, Tunesien, Marokko und Georgien zu sicheren Herkunftsländern erklären. Der Bundestag hat dem Gesetzentwurf Mitte Januar bereits zugestimmt, Linke und Grüne haben dagegen gestimmt. Im Bundesrat wollen sich aber acht der neun Länder mit grüner Regierungsbeteiligung enthalten, lediglich die grün-schwarze Regierung in Baden-Württemberg wird der Ausweitung voraussichtlich zustimmen.

          Die Einstufung als sichere Herkunftsstaaten soll dazu dienen, für Asylbewerber aus Staaten mit sehr geringer Anerkennungsquote die Asylverfahren zu beschleunigen. Das Grundgesetz setzt voraus, dass in diesen Ländern keine politische Verfolgung oder unmenschliche Behandlung stattfindet. Nach dem Gesetzentwurf sollen „vulnerable Gruppen“ eine spezielle Rechtsberatung bekommen.

          Weitere Themen

          Aussterben abgewendet

          FAZ Plus Artikel: Hessen wächst : Aussterben abgewendet

          Seit einigen Jahren steigt die Zahl der Einwohner in Hessen wieder. Besonders im Rhein-Main-Gebiet mit Frankfurt im Zentrum siedeln sich jährlich Tausende an. Aber nicht nur dort.

          So funktioniert das Impeachment Video-Seite öffnen

          Amerika : So funktioniert das Impeachment

          Nach der Veröffentlichung des Mueller-Berichts hat die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump gefordert. Für ein solches Verfahren gelten hohe Hürden.

          Topmeldungen

          SPD sieht ihre Chance : Merkels Machtschwund

          Grundsteuer, Grundrente, Maklerkosten: Die SPD versucht, das Machtvakuum in der CDU auszunutzen. Hat die Kanzlerin wirklich noch alles im Griff?
          Ein bisschen Chaos verursachen ist bei „Gefeuert“ nur der Anfang.

          Spiel zum letzten Tag im Büro : So viel Chaos wie möglich!

          In „Gefeuert – dein letzter Tag“ spielt man einen gekündigten Arbeitnehmer, der nur ein Ziel hat: an seinem letzten Tag im Büro möglichst viel Chaos anzurichten. Das Computerspiel hat seinen Reiz – selbst wenn man nicht gefeuert wurde.
          Abu Bakr Baletz mit seinem Goldschatz, einem goldenen Lamborghini Aventador.

          FAZ Plus Artikel: Goldener Lamborghini Aventador : Abu und sein Lambo

          Ein junger Mann fährt mit einem goldenen Sportwagen durch die Stadt, die Polizei verbietet es. Er hat Geld, sagt aber nicht, woher es stammt. Eine Geschichte aus dem Einwandererland Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.