https://www.faz.net/-gpf-70rk5

Bundespräsidialamt : Die Fortsetzung des Lebens mit anderen Mitteln

  • -Aktualisiert am

Bürgersinnlich: Gauck beim Demokratiefest im Park von Bellevue Bild: Matthias Luedecke

Bundespräsident Joachim Gauck setzt in seinem neuen Amt auf Kontinuität, auch zu seiner eigenen Vergangenheit. Viele Mitarbeiter im Bundespräsidialamt sind schon lange da und dürfen bleiben.

          5 Min.

          Die Frage, was vom „Bürger Gauck“ - dem DDR-Bürgerrechtler, dem Theologen, dem Bücherschreiber und Vortragsreisenden - in dessen Zeit als Bundespräsident noch bleibe, stellt sich Joachim Gauck gern auch selbst. Er sucht, private Anforderungen und öffentliche Verpflichtungen in Einklang zu bringen. Gauck, der Bürger, pflegt Befindlichkeit und Gefühlslage zur öffentlichen Sache zu machen. „Ich bin in einem Prozess, mich selbst zu definieren.“ Glücklich wäre er, sagte er über sich, wenn ab und zu „der Bürger Gauck noch um die Ecke schaut“. Er sei nicht sicher, wie alles ausgehe. Doch Gauck, der Optimist, sagt dann auch: „Ich hoffe, dass noch ein bisschen Gauck übrig bleibt.“

          Seine Reden sind danach. Vor dem Hintergrund der eigenen Vergangenheit wird die Gegenwart bewertet. Kürzlich in Hamburg in der Führungsakademie der Bundeswehr, also bei seinem „Antrittsbesuch“ bei der Bundeswehr, hat er das Spannungsverhältnis „Bürger-Staatsoberhaupt“ noch einmal thematisiert. „Ich bin froh, Ihnen aus vollem Herzen sagen zu können: Für diese unsere Bundeswehr bin ich dankbar! Das sagt der Bürger Joachim Gauck genauso wie der Bundespräsident.“

          Jemand wie Gauck benötigt wohl keine „Redenschreiber“. Wenn jemand im Bundespräsidialamt Reden formulieren kann, dann der Bundespräsident selbst. Nicht umsonst leitete Angela Merkel ihre Laudatio zu Gaucks 70. Geburtstag mit dem Bekenntnis ein: „Eigentlich könnte Joachim Gauck die Laudatio auf sich am allerbesten halten.“ Redner wie Gauck benötigen die Vorlagen ihrer Experten als Grundlagen für fachliche Details. Es mag sogar sein, dass der „Redenschreiber“ hernach wenig, fast gar nichts aus seinen Entwürfen in der Rede wiederfindet. Das ist sein Los. Kürzlich in Yad Vashem, als Gauck seinen Eintrag ins Gästebuch für die ermordeten jüdischen Kinder zu machen hatte, soll er die Vorlage aus seinem Hause beiseite gelegt haben. Er verwendete die eigenen Formulierungen. „Vergiß nicht! Niemals. Und steh zu dem Land, das hier derer gedenkt, die nicht leben durften.“

          Der Chef der Redenschreiber ist auch Theologe

          Seit kurzem ist die vorerst letzte freigewordene Stelle im Bundespräsidialamt besetzt - die Leitung der Gruppe „Planungsstab/Reden“. Geleitet wird sie von Wolfram Stierle, und es ist kein Zufall, dass dieser nicht bloß Ökonom, sondern auch Theologe ist, wie sein unmittelbarer Vorgesetzter, der Chef des Bundespräsidialamtes, Staatssekretär David Gill. Stierle war stellvertretender Leiter des Grundsatzreferates des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit. Er hat sich mit Fragen der Wirtschaftsethik befasst. Diskussion mit „Dritte-Welt“-Engagierten, dem „Welthaus Bielefeld“ etwa, hat er geführt.

          Am früheren „Tag der deutschen Einheit“, am 17. Juni also, war Gauck beim, wie er sagte, „weltberühmten“ Kieler Institut für Weltwirtschaft aufgetreten, anlässlich der Verleihung eines „Weltwirtschaftlichen Preises 2012“. Möglicherweise hätte ein anderer Bundespräsident mit einem anderen „Schreiber“ eine andere Rede gehalten. Gauck jedenfalls sprach so: „Wenn ich, der Nichtökonom, dann die Ökonomen frage, was sie dazu beitragen können, dass wir optimistisch auf die Globalisierung und ihre Chancen sehen, dann höre ich oft: Nicht die Offenheit der Märkte sei das Problem, sondern ihre oft noch unzureichende Ordnung! Nicht der Markt sei schlecht, sondern ein ungeordneter Markt sei schlecht.“ Die Globalisierung stehe am Scheideweg, „weil wir eine weltweit überzeugende Ordnung der Freiheit und des Friedens erst noch erringen müssen“. Gauck blieb seiner Linie treu, nicht dem Pessimismus das Wort zu reden. „Globalisierung ist von Menschen gemacht, sie ist kein finsteres Schicksal, sondern sie eröffnet auch Chancen.“

          Es verstand sich, dass Gauck an jenem Tag auch über anderes sprach. „Und dann ist heute auch noch der 17. Juni.“ Gauck wird gerne zum Erzähler selbsterlebter Geschichte. „Ich denke an die Rufe der Arbeiter 1953 auf der Stalinallee zurück: ,Wir wollen freie Menschen sein.‘ Ich habe das als Kind am Radio fiebernd mitverfolgt. Sie wurden niedergeschlagen, aber ihr Mut und ihre Sehnsucht und ihr Wille blieben nicht niedergeschlagen. Die Niedergeschlagenen haben am Ende Mauern zum Einstürzen gebracht, und die Freiheit hat sich Raum geschaffen.“

          Weitere Themen

          „Juneteenth“ zum Gedenken an das Ende der Sklaverei Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Feiertag : „Juneteenth“ zum Gedenken an das Ende der Sklaverei

          In Amerika ist der 19. Juni, an dem unter dem Namen „Juneteenth“ an das Ende der Sklaverei erinnert wird, fortan ein nationaler Feiertag. Der amerikanische Präsident Joe Biden unterzeichnete im Weißen Haus ein entsprechendes Gesetz, das vom Kongress mit überwältigender Mehrheit beschlossen worden war.

          „Erinnerung bleibt uns Deutschen eine Verpflichtung“

          Weltkriegs-Gedenken : „Erinnerung bleibt uns Deutschen eine Verpflichtung“

          In Berlin erinnert Steinmeier an den deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. Deutschland müsse sich die Verbrechen im Osten Europas ins Gedächtnis rufen, sagt er. Dabei zählt der Bundespräsident Orte auf, die für die „deutsche Barbarei“ stehen.

          Topmeldungen

          Menschen in Lissabon im Juni

          Lissabon wegen Corona gesperrt : Schlechte Erinnerungen an den Januar

          Weil auch die letzte Corona-Welle in Lissabon ihren Anfang nahm, wird die Stadt am Wochenende größtenteils abgeriegelt. Nur noch mit triftigem Grund darf sie betreten oder verlassen werden.
          Zurzeit ein teurer „Spaß“: Häuser in einem Neubaugebiet in Frankfurt am Main

          Hauskauf in der Metropole : Wenn das Eigenheim nur eine teure Seifenblase ist

          Ist es sinnvoll, wenn sich Eltern an der Finanzierung von Eigenheimen ihrer Kinder beteiligen? Nicht immer – denn auch Gutverdiener können sich in Großstädten nicht ohne weiteres ein Reihenhaus leisten, wie unser Kolumnist vorrechnet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.