https://www.faz.net/-gpf-8us0l

Bundespräsidenten-Wahl : SPD Berlin wirbt mit Steinmeier, Union erbost

  • Aktualisiert am

SPD Berlin hat den Tweet gelöscht, Renate Künast hat ihn vorher kopiert und selbst getwittert Bild: Screenshot/twitter.com/RenateKuenast

Die SPD Berlin warb bei Twitter mit dem neuen „sozialdemokratischen Schlossherrn“ von Bellevue – noch vor der Wahl. Die Union kocht – das schade dem Amt.

          1 Min.

          Eine Internet-Aktion der Berliner Landes-SPD sorgt kurz vor der Wahl des Bundespräsidenten für Ärger in der Union. Auf einem Foto des Amtssitzes Schloss Bellevue twitterte die Berliner SPD in Anspielung auf den gemeinsamen Kandidaten der schwarz-roten Koalition, Frank-Walter Steinmeier (SPD): „Wir freuen uns auf den neuen sozialdemokratischen Schlossherrn“. CDU-Generalsekretär Peter Tauber schrieb daraufhin am Samstag in dem Kurznachrichtendienst: „Lieber Herr Steinmeier, ich hoffe Sie sind ab Morgen der Präsident für alle Deutschen und nicht nur für @spdberlin“.

          CDU-Bundesvize Julia Klöckner twitterte: „Damit schadet die SPD dem Kandidaten und dem Amt. Wirklich unangebracht“. Andere Nutzer kommentierten, dass „Schlossherr“ nicht zu Sozialdemokraten passe. Zudem solle der Bundespräsident überparteilich sein, und die Wahl stehe ja erst noch bevor. Als die SPD sich noch nicht regte, bat die Grünen-Politikerin Renate Künast „dringend“ um Klarstellung und fragte, ob es sich um „Fake News" handelte.

          SPD nennt das „ungeschickt und unangebracht“

          Der Landesverband der SPD stellte daraufhin klar, dass Steinmeier das Amt überparteilich ausfüllen werde. „Wir freuen uns aber sehr, dass der von SPD vorgeschlagene Kandidat gute Chancen hat“, twitterten die Sozialdemokraten.

          Der Tweet der Berliner SPD ist inzwischen verschwunden. Stattdessen steht im Account der Landespartei, man entschuldige sich dafür aufrichtig: „Es war ungeschickt u unangebracht, unsere Unterstützung für #Steinmeier so auszudrücken.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rettungskräfte sind nach dem Zugunglück im Einsatz.

          Tschechien : Tödliches Zugunglück bei Prag

          Ein Nahverkehrszug rammt spät am Abend einen Güterzug, mindestens ein Mensch stirbt und Dutzende werden verletzt. Es ist die zweite derartige Kollision in Tschechien innerhalb einer Woche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.