https://www.faz.net/-gpf-8mtp6

Bundespräsidenten-Wahl : FDP und Linke für Steinmeier?

  • Aktualisiert am

Außenminister Steinmeier könnte in der Bundesversammlung auch die Unterstützung der Linken und der FDP bekommen. Bild: AP

Sollte es zu einer Kampfkandidatur um den Posten des Bundespräsidenten kommen, könnten FDP und Linke auch für Außenminister Steinmeier stimmen. Ein Favorit der Union würde dann wohl aber nicht antreten.

          1 Min.

          Außenminister Frank-Walter Steinmeiers Aussichten, Bundespräsident zu werden, könnten besser sein, als bisher angenommen. Sowohl Politiker der FDP als auch der Linken-Partei könnten sich vorstellen, Steinmeier zum Nachfolger Joachim Gaucks zu machen, meldet der „Spiegel“. „Steinmeier wäre ein guter Präsident“, sagt der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki dem Magazin.

          Steinmeier sei SPD-Kreisen zufolge auch bereit, gegen einen Kandidaten der CDU anzutreten, heißt es weiter. Für diesen Fall stehe aber Bundestagspräsident Norbert Lammert nicht als Kandidat der Union bereit. Statt dessen könne möglicherweise Finanzminister Wolfgang Schäuble der Bundesversammlung vorgeschlagen werden.

          „Wenn Schäuble der Unionskandidat ist, dann wähle ich auf jeden Fall Steinmeier“, sagt Kubicki dem „Spiegel“. Er sei mit dieser Einstellung auch nicht allein in seiner Partei, so Kubicki weiter, er könne sich kaum vorstellen, dass Schäuble sämtliche liberalen Stimmen bekomme.

          Linken-Parteichef Riexinger hatte in dieser Woche Steinmeier als „unwählbar“ bezeichnet. Doch auch diese Position scheint nicht in der gesamten Partei vertreten zu werden. „Steinmeier ist nicht unser Kandidat“, sagt Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch dem „Spiegel“, fügt jedoch hinzu: „Im Fall einer Kampfkandidatur kann ich mir vorstellen, im dritten Wahlgang eher einen Sozialdemokraten als einen Konservativen zu wählen.“

          Berlin : Kritik am SPD-Vorstoß zur Bundespräsidentenwahl

          Weitere Themen

          Laschet will CDU-Wahlparteitag verschieben

          Wegen Corona : Laschet will CDU-Wahlparteitag verschieben

          Angesichts der ansteigenden Corona-Fallzahlen, werden die Rufe auch innerhalb der CDU lauter, den Parteitag samt Wahl des neuen Vorsitzenden zu verschieben. Einige Politiker halten das für die schlechtere Lösung und schlagen ungewöhnliche Alternativen vor.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.