https://www.faz.net/-gpf-7098t

Bundespräsident in Nahost : Gauck ermutigt Abbas zu weiteren Gesprächen mit Israel

  • Aktualisiert am

Fein gesetzte Akzente: Bundespräsident Joachim Gauck Bild: dpa

Bundespräsident Gauck hat Israel und die Palästinenser zum Abschluss seines Besuchs zu einer Verhandlungslösung aufgerufen. „Deutschland steht in besonderer Verantwortung“, sagte Gauck auf dem Ölberg. Berlin setze sich für die Zwei-Staaten-Lösung ein.

          2 Min.

          Bundespräsident Gauck hat am Donnerstag dem palästinensischen Präsidenten Abbas versichert, dass Deutschland die palästinensischen Bemühungen um einen eigenen Staat unterstütze und sich zur „Zwei-Staaten-Lösung“ bekenne. „Bildung und Sicherheit“ seien dabei „zentrale Elemente“. Vor seiner Rückreise nach Deutschland traf er noch den palästinensischen Ministerpräsidenten Fajad und besuchte als erstes deutsches Staatsoberhaupt den von Kaiser Wilhelm gestifteten Auguste-Viktoria-Komplex und die protestantische Himmelfahrtskirche auf dem Jerusalemer Ölberg.

          Abbas warf während der Begegnung Israel vor, die Suche nach Frieden durch den Siedlungsbau und die Beschlagnahmung von Grundstücken zu behindern. Dennoch werde man nicht aufgegeben, eine „friedliche Lösung“ zu suchen. Gauck sagte, er habe in Gesprächen mit dem israelischen Präsidenten Peres die deutsche Kritik am Siedlungsbau erläutert. Doch sei es nicht angebracht, dass Deutschland der israelischen Regierung in dieser Sache Ratschläge erteile.

          Palästinensische Schulmädchen erwarten in Burin den Besuch des Bundespräsidenten.
          Palästinensische Schulmädchen erwarten in Burin den Besuch des Bundespräsidenten. : Bild: dapd

          Seine Erläuterungen stellte Gauck unter den Vorbehalt, er sei Bundespräsident und nicht ein Regierungschef. Er habe Abbas ermutigt, weiterhin das Gespräch mit Israel zu suchen. Abbas würdigte die „freundschaftlichen Beziehungen“ zwischen Deutschland und den Palästinensern. Er dankte Deutschland für die finanzielle Unterstützung.

          Trauerfeier für 91 Palästinenser

          Kurz nach Gaucks Abfahrt nahm der palästinensische Präsident vor dem Präsidentenpalast in Ramallah an einer Trauerfeier für 91 Palästinenser teil. Israel hatte als eine Geste des guten Willens deren sterbliche Überreste der Autonomiebehörde übergeben. Sie waren bei Selbstmordanschlägen und anderen gewaltsamen Aktionen in Israel getötet worden. In Ramallah und Gaza wurden sie am Donnerstag als „Märtyrer“ gefeiert. In den Palästinensergebieten fand der Antrittsbesuch des neuen Bundespräsidenten daher keine größere Aufmerksamkeit. Israelischen Medien war zuvor das deutsche Staatsoberhaupt schon höchstens eine kurze Notiz wert, wurde aber nicht auf einer Titelseite oder von einem der führenden Kommentatoren erwähnt.

          Treffen in Ramallah: Joachim Gauck und der palästinensische Präsident Mahmud Abbas
          Treffen in Ramallah: Joachim Gauck und der palästinensische Präsident Mahmud Abbas : Bild: REUTERS

          Ans Ende seines Staatsbesuchs stellte Gauck seinen Besuch auf dem Ölberg. Im Kaisersaal der Himmelfahrtskirche empfing er führende Kirchenvertreter und Entwicklungshelfer. Deutsche und andere europäische Politiker vermeiden es, den nach 1967 annektierten arabischen Ostteil Jerusalems zu besuchen. Die internationale Gemeinschaft verlangt, dass sich Israelis und Palästinenser in Verhandlungen über den Status Ostjerusalems einigen. Nur durch Gespräche ließen sich die Voraussetzungen schaffen, dass Jerusalem zu einer Stadt des Friedens werde, sagte Gauck.

          Weitere Themen

          Ausharren in Kabul

          Verbleibende Ortskräfte : Ausharren in Kabul

          Mehr als 5000 Menschen hat Deutschland seit der Machtübernahme der Taliban aus Afghanistan ausgeflogen. Doch Tausende warten noch auf Hilfe.

          Ist Australiens Souveränität in Gefahr?

          Kritik an U-Boot-Deal : Ist Australiens Souveränität in Gefahr?

          Dass Australien künftig mit Hilfe der Amerikaner atombetriebene U-Boote bekommen soll, stößt auch im Land selbst teils auf Ablehnung. Kritiker sprechen von einem „dramatischen Souveränitätsverlust“.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. Der amerikanische Außenminister versucht die Wogen zu glätten.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.