https://www.faz.net/-gpf-7j7dq

Bundespräsident Gauck : Zu Besuch in der Realität

„Da brauchen wir viele Lehrer“: Gauck zwischen Schülern in Mannheim Bild: dpa

Bundespräsident Gauck ist nach Mannheim gereist. Um der „wirklichen Wirklichkeit“ zu begegnen, wie er sagt. Also auch: Armutseinwanderern aus Südosteuropa. Anders als sein Vorgänger will er sich einmischen.

          „Viel zu lange ist nichts passiert, viel zu lange nichts kapiert, viel zu lange nur geträumt“, singen die Grundschüler der Mannheimer Neckarschule. Sie sitzen unter einem weißen Zelt, an der rechten Seite steht der Musiklehrer und gibt die Einsätze, links stehen Bundespräsident Joachim Gauck, der Mannheimer Oberbürgermeister Peter Kurz und Landesintegrationsministerin Bilkay Öney (beide SPD). Die Kinder können wirklich gut singen, wer sie sieht, käme nicht auf die Idee, auf dem Schulhof im Mannheimer Brennpunktviertel Neckarstadt West zu sein. So ist das eben, wenn für Politiker Termine vorbereitet werden. Gauck hat gerade eine gute Stunde mit Eltern, Kommunalpolitikern und Lehrern gesprochen über die Integrationsprobleme der Neckarstadt-West. „Ich möchte der wirklichen Wirklichkeit begegnen“, sagt Gauck kurz nach dem Gespräch.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Die Wirklichkeit steckt eher in der Statistik als in der Anschauung: 331 Schüler hat die Grundschule, 58 haben die deutsche Staatsangehörigkeit, von ihnen wiederum stammen 18 aus einer Einwandererfamilie. 273 Schüler haben keine deutsche Staatsangehörigkeit, und man muss davon ausgehen, dass sie ihre Muttersprache besser beherrschen als die deutsche Sprache. Viele Kinder stammen aus Familien, die vor wenigen Jahren oder Monaten aus bulgarischen oder rumänischen Armutsregionen nach Mannheim gekommen sind. Für sie hat die Stadt Mannheim Vorbereitungsklassen eingerichtet, um sie schulfähig zu machen. Der Bundespräsident nimmt auch am Unterricht einer solchen Vorbereitungsklasse teil. „Es war eine Begegnung mit Kinder im Alter zwischen vier und acht Jahren in einem Vorbereitungskurs, die keine oder geringe Deutschkenntnisse haben“, berichtet er. Gauck ist sichtlich überrascht von den großen Sprachdefiziten der Schüler: „Oh, dafür brauchen wir viele Lehrer. Da wird es noch viele Gespräche geben müssen, die ich auch mit Abgeordneten führen will.“

          Mehr Geld für niederschwellige Integrationskurse

          Der Bundespräsident ist mit einer doppelten Mission nach Mannheim gekommen: Er will die Bemühungen der seit Jahrzehnten sozialdemokratisch regierten Stadt für eine bessere Integration der EU-Bürger aus Südosteuropa als vorbildlich würdigen. Gauck will aber auch ein Zeichen gegen die Diskriminierung von Minderheiten setzen. Er formuliert die Gefahr, die er sieht, deutlich: „Kehren wir zurück zu den alten Vorurteilen gegenüber bestimmten Bevölkerungsgruppen oder bekennen wir uns offen zu einer integrationsbereiten Zivilgesellschaft.“ Mit „bestimmten Bevölkerungsgruppen“ sind die Sinti- und Roma gemeint. „Die Stadtteile sind überfordert, sie brauchen natürlich Hilfe, es reicht nicht in der EU, nur die Freizügigkeit herzustellen“, sagt Daniel Strauß, der Landesvorsitzende des Sinti-Roma-Verbandes.

          Gauck fühlte sich Anfang des Jahres nach einem Gespräch mit Vertretern der Sinti- und Roma motiviert, sich die Situation konkret in einer Stadt anzuschauen. Deshalb ließ er diesen Arbeitsbesuch in der drittgrößten Stadt Baden-Württembergs vorbereiten. Während sein Vorgänger Christian Wulff zwar die „bunte Republik Deutschland“ vollmundig proklamierte, aber nie einen ähnlichen Besuch machte, will Gauck sich einmischen. „Ich bin nicht gekommen, um Spitzenforschungseinrichtungen oder vorbildliche Gymnasien oder Gemeinschaftsschulen anzuschauen. Wir haben Integrationsprobleme, und zusätzlich zu diesen Problemen haben wir noch ein Spezialproblem.“ Demnächst will er sich auch in Berlin und Nordrhein-Westfalen noch ein Bild von der Situation machen; die Diskussion dürfte ohnehin wieder an Intensität gewinnen, wenn die zum Thema Armutseinwanderung eingesetzte Bund-Länder-Kommission Ende des Jahres ihre Ergebnisse vorlegt. Der Mannheimer Oberbürgermeister hält es für notwendig, das Programm soziale Stadt wieder mit mehr Geld auszustatten, auch will er vom Land mehr Geld für niederschwellige Integrationskurse.

          Weitere Themen

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          Ein Maisfeld im Oderbruch in Brandenburg wird künstlich bewässert.

          Besonders im Osten : Warnung vor Wasserknappheit in Deutschland

          Trockenheit und Dürre schlagen auch auf den Grundwasserstand durch. Eine Umweltexpertin warnt: In Zukunft könne es in einigen Regionen Deutschlands Verteilungskämpfe ums Wasser geben, etwa zwischen Landwirtschaft und Trinkwasserversorgung.

          Syrien-Gipfel : Erdogan trifft Putin und Ruhani

          Die Türkei, Russland und Iran: Drei Länder mit unterschiedlichen Interessen im syrischen Bürgerkrieg. Beim Treffen in Ankara wollen die Präsidenten über die Lage in der Rebellenhochburg Idlib und die Rückkehr von Flüchtlingen sprechen.
          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.