https://www.faz.net/-gpf-7r031
 

Bundespräsident Gauck : Verteidiger der Freiheit

  • -Aktualisiert am

Kein opportunistischer Leisetreter: Joachim Gauck Bild: dpa

Ob Diätenerhöhung oder Militäreinsätze: In vielem hat Gauck einen eigenen Kopf - und ein Gespür dafür, was den Normalbürger befremdet. Dabei schielt der Bundespräsident glücklicherweise nicht auf Mehrheiten.

          1 Min.

          Der Bundespräsident weiß, dass er nur über die Macht des Wortes verfügt. Die aber nutzt Joachim Gauck reichlich, um die Freiheit und die Grundrechte zu preisen. Als Pastor der Revolution engagierte er sich schon vor 25 Jahren im Neuen Forum; er hatte in der letzten DDR-Volkskammer die Leitung jenes Sonderausschusses inne, der sich mit dem aufzulösenden Ministerium für Staatssicherheit befasste, anschließend war er vom Tag der Wiedervereinigung an für zehn Jahre Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen.

          Bis zum Einzug ins Bellevue im März 2012 war er als Demokratielehrer in der wiedervereinigten Bundesrepublik unterwegs, in der man, wie er selbst einmal treffend formulierte, zu sehr auf „Kleinmütige und Zweifler“ schaue.

          Mit seinen Äußerungen über Militäreinsätze hat Gauck in den vergangenen Monaten manchen Widerspruch hervorgerufen, hat sich sogar von einem Linken-Politiker als „widerlichen Kriegshetzer“ und – eigentlich noch unverschämter – von einem früheren CDU-Bundestagsabgeordneten als „überdrehten Gotteskrieger“ verunglimpfen lassen müssen. Das alles erschüttert ihn nicht, zumal der sicherlich nicht uneitle, aber glänzende Redner eine Kämpfernatur und kein opportunistischer Leisetreter ist.

          So tadelte er die russische Ukraine-Politik auf der Veranstaltung „1914 – 2014. Hundert europäische Jahre“ unmissverständlich: Es handele sich um Denk- und Verhaltensmuster, die „wir auf unsrem Kontinent für längst überholt hielten“. Eine solche „Verletzung des Rechts und eine Infragestellung unserer gemeinsamen europäischen Basis“ dürfe nicht einfach hingenommen werden: „Ansonsten würden wir unsere Werte aufgeben.“ Es geht um die Verteidigung der Freiheit, vor der sich auch Deutschland nicht drücken darf.

          Durch eine solche Meinung zur Außenpolitik darf sich die Bundesregierung bestätigt fühlen. Allerdings scheut Gauck auch innenpolitische Konflikte nicht. Momentan „prüft“ er – länger als es die große Koalition wünscht – das Gesetz über die Diätenreform für Abgeordnete, das von 2016 an Bezüge automatisch an die Entwicklung der Bruttolöhne koppeln soll, um öffentliche Diskussionen darüber in der Zukunft zu vermeiden. Hier loben Grüne und Linke plötzlich das Staatsoberhaupt, das in vielem einen eigenen Kopf hat und ein Gespür dafür, was den Normalbürger befremdet. Dabei schielt er glücklicherweise nicht auf Mehrheiten für seine Wiederwahl.

          Weitere Themen

          In Woelkis Schatten

          FAZ Plus Artikel: Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.