https://www.faz.net/-gpf-8muye

F.A.S. exklusiv : Merkel und Seehofer wollen keine Kampfkandidatur

  • Aktualisiert am

Auf gemeinsamer Kandidatensuche: Merkel und Seehofer Bild: dpa

Die Spitzen der Union wollen für die Wahl des Bundespräsidenten weiter nach einem gemeinsamen Kandidaten mit der SPD suchen. Gelingt das nicht, soll bis Anfang Dezember ein Unionskandidat gefunden werden.

          1 Min.

          Die Vorsitzenden von CDU und CSU, Angela Merkel und Horst Seehofer, wollen weiter mit SPD-Chef Sigmar Gabriel nach einem gemeinsamen Kandidaten der großen Koalition für das Amt des Bundespräsidenten suchen. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (F.A.S.) unter Bezug auf Unionskreise.

          Der Vorstoß Gabriels, der Außenminister Frank-Walter Steinmeier als SPD-Kandidaten ins Spiel gebracht hatte, wird von der Unionsspitze nicht als Absage für dieses Vorhaben verstanden. Die Suche nach einem gemeinsamen Kandidaten für die Nachfolge von Bundespräsident Joachim Gauck gilt in der Unionsspitze allerdings als schwierig. Die Chance, sich zu einigen, wird in der Umgebung Merkels auf „fifty-fifty“ geschätzt. Die drei Parteivorsitzenden treffen sich am 7. November, um über das Thema zu beraten. Bis Mitte November soll nach dem Willen Merkels feststehen, ob es einen gemeinsamen Kandidaten der Koalition gibt.

          Falls sich Union und SPD nicht einigen, wollen Merkel und Seehofer nach einem eigenen Kandidaten suchen. Er soll zwar politisch bewandert, aber kein aktiver Politiker der CDU oder CSU ist. „Wir sollten eine Persönlichkeit mit politischer Erfahrung vorschlagen, die über die Union hinaus Ansehen auch bei anderen Demokraten genießt“, sagte CDU-Vize Armin Laschet der F.A.S. Erst wenn das nicht gelingen sollte, wird die Union einen Politiker aus ihren Reihen aufstellen.

          Das Vorgehen Merkels und Seehofers ergibt sich aus den politischen Kräfteverhältnissen in der Bundesversammlung, die am 12. Februar den Bundespräsidenten wählt. Die Unionsparteien haben dort zwar die meisten Stimmen. Bei einem dritten Wahlgang, bei dem die einfache Mehrheit entscheidet, hätten aber SPD, Grüne und die Linkspartei die Mehrheit.

          Nach dem Willen der Unionsspitzen soll ein möglicher Kandidat der Union dann bis Ende November oder Anfang Dezember feststehen. Das wäre noch vor dem CDU-Parteitag, der vom 5. bis 7. Dezember in Essen stattfindet. Auf jeden Fall soll die Kandidatenfrage „bis zur Weihnachtspause“ geklärt sein, so die mehrheitliche Meinung im CDU-Vorstand. In der CSU wird das genauso gesehen. „Wir sollten die Frage, mit welchem Kandidaten wir in die Bundespräsidentenwahl gehen, bis Weihnachten entscheiden. Wenn mögliche Kandidaten über Monate diskutiert werden, dann leidet auch das Amt darunter“, sagte der CSU-Innenpolitiker Stephan Mayer der F.A.S.

          Mehr zum Thema lesen Sie in der Sonntagszeitung vom 30.10.2016 – auch in der F.A.S.-App und als E-Paper.

          Weitere Themen

          Überlebende berichten Video-Seite öffnen

          Massaker in Tigray : Überlebende berichten

          Beim Überfall auf die Stadt Mai-Kadra in der Konfliktregion Tigray sind hunderte Zivilisten getötet worden. Ein Überlebender berichtet von dem Angriff. Unklar ist, wer für das Blutbad verantwortlich ist.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Torreiche Partie: Wolfsburg besiegt Bremen.

          5:3-Sieg gegen Bremen : Wolfsburg gewinnt packendes Nordduell

          Das Spiel zwischen Wolfsburg und Bremen entwickelt sich schnell zu einer turbulenten Partie. Beide Mannschaften liefern sich einen sehenswerten Schlagabtausch. Am Ende freuen sich die Wölfe über einen verdienten Jubiläumserfolg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.