https://www.faz.net/-gpf-9dxmx

Vom Dienst suspendiert : Bundespolizisten sollen „Hitlergruß“ gezeigt haben

  • Aktualisiert am

Fremdenfeindlichkeit in der Bundespolizei? Bild: dpa

Die Kriminalpolizei Rosenheim ermittelt gegen zwei Beamte wegen des Verdachts der Volksverhetzung.

          Die Kriminalpolizei Rosenheim ermittelt gegen zwei Beamte der Bundespolizei und ein ehrenamtliches Mitglied der Rosenheimer Sicherheitswacht wegen des Verdachts der Volksverhetzung und dem Zeigen des „Hitlergrußes“. Der gilt als das verbotene „Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“. Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag in Rosenheim mitteilte, wurde das Fachkommissariat Staatsschutzdelikte eingeschaltet und die Bundespolizei informiert.

          Am späten Donnerstagabend hätten sich im Terrassenbereich eines Rosenheimer Lokales die Beschuldigten „offenbar alkoholisiert“ laut einem Zeugen fremdenfeindlich geäußert und „Parolen und Grußformeln verfassungswidriger Organisationen“ von sich gegeben. Die zwei Beamten und der Mann von der Sicherheitswacht hätten sich nach bisherigen Ermittlungen nicht dienstlich, sondern in ihrer Freizeit in dem Lokal aufgehalten.

          Die Aufgabe der Ermittler werde nun sein, mehr „über die unter Alkoholeinfluss stattgefundenen Tischgespräche zu erfahren und beweiskräftig Aussagen und Handlungen der beteiligten Gesprächspartner zu ermitteln“, hieß es. Die Bundespolizei in Potsdam meldete, dass sie die zwei Beamten mit sofortiger Wirkung vom Dienst suspendiert habe und weitere dienstrechtliche Schritte prüfe.

          Weitere Themen

          Trump droht Iran

          Bei Twitter : Trump droht Iran

          „Wenn der Iran kämpfen will, wird dies das offizielle Ende des Iran sein“, schrieb Trump am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden hatte sich zuvor kämpferisch gegeben.

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Norbert Hofer wird neuer FPÖ-Chef

          Nach Strache-Rücktritt : Norbert Hofer wird neuer FPÖ-Chef

          Wie erwartet soll Österreichs Verkehrsminister Norbert Hofer Heinz-Christian Strache als Chef der FPÖ ablösen. Er pflegt das Image des „Sorgen-Onkels“ und gilt als „Mann des Volkes“. Johann Gudenus zieht indes Konsequenzen aus der Videoaffäre.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.