https://www.faz.net/-gpf-a61l2

Bundespolizeigesetz : Opposition kritisiert Einigung

Grenzschutz oder Verbrechensbekämpfung - was ist die Rolle der Bundespolizei? Bild: dpa

Nach langem Streit hatten sich die Koalitionsfraktionen geeinigt, der Bundespolizei mehr Befugnisse zu geben. Der Opposition geht das viel zu weit, doch nicht nur dort lauert Widerstand.

          2 Min.

          Die Opposition im Bundestag hat die Einigung der Koalitionsfraktionen auf Eckpunkte für ein neues Bundespolizeigesetz kritisiert. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP Stephan Thomae nannte es „nicht nachvollziehbar“, dass die Bundespolizei mit so weitreichenden Befugnissen ausgestattet werden sollte wie der Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ), durch die Nachrichten in Messengerdiensten mitgelesen werden können. „Die große Koalition verfährt frei nach dem Motto ‚Alle sollen alles dürfen‘, ohne Rücksicht auf die Bürgerrechte zu nehmen“, sagte Thomae.

          Alexander Haneke

          Redakteur in der Politik.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Der stellvertretende Grünen-Fraktionsvorsitzende Konstantin von Notz nannte die Quellen-TKÜ „verfassungsrechtlich hochumstritten“ und verwies auf eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht gegen den „weitgehend unkontrollierten Einsatz von Staatstrojanern“, die für den Zugriff auf die Smartphones im Zuge der Quellen-TKÜ benötigt werden. Statt die Entscheidung aus Karlsruhe abzuwarten und „zwischenzeitlich die vom Gericht aufgegebenen Hausaufgaben anzugehen, Eingriffsschwellen heraufzusetzen und Transparenz und parlamentarische Kontrolle zu verbessern“, weite die Koalition der Quellen-TKÜ aus.

          Irene Mihalic, innenpolitische Sprecherin der Grünen, sprach davon, dass die SPD „also doch eingeknickt“ sei. Die Novellierung werde „zu weiteren überlappenden Zuständigkeiten mit dem Bundeskriminalamt und infolgedessen zu einem Kompetenz-Wirrwarr bei den Sicherheitsbehörden des Bundes führen“, sagte Mihalic.

          Einigung nach langem Streit

          Wegen des Streits über die Ermittlungsbefugnisse hatten die Spitzen der Koalition eine Novellierung des Bundespolizeigesetzes im Sommer auf Eis gelegt. Vor allem die SPD-Vorsitzende Sakia Esken hatte sich grundsätzlich gegen die geplanten Befugniserweiterungen ausgesprochen. Dennoch erarbeiteten die Fraktionen von Union und SPD in den letzten Wochen ein Kompromisspapier auf parlamentarischer Ebene.

          Erlaubt werden soll der Bundespolizei demnach die Quellen-TKÜ in dem Rahmen, in dem sie schon bisher Telefone konventionell überwachen darf. Außerdem soll sie einige weitere Kompetenzen wie etwa die Strafverfolgung bei „unerlaubtem Aufenthalt“ und Drohnenangriffen bekommen. Nicht erlaubt werden hingegen elektronische Gesichtserkennung, die Online-Durchsuchung und der Einsatz von Tasern.

          Esken sagte der F.A.Z. zu der Einigung, das Bundespolizeigesetz sei nicht mehr auf dem Stand der Zeit. „Die Eckpunkte können helfen, eine Gesetzesnovelle zu entwickeln, die die Arbeit der Bundespolizistinnen und Bundespolizisten erleichtert und verbessert.“ Dennoch sei nicht alles, was technisch möglich und vorstellbar sei, auch notwendig und verhältnismäßig.  Sie verwies darauf, dass es mit der SPD keine Videoüberwachung mit Gesichtserkennung geben werde.

          Die Quellen-TKÜ nannte Esken ein Instrument „das in hohem Maße in die Bürgerrechte des Betroffenen hineinwirkt“. Das bedürfe „einer wirksamen rechtsstaatlichen und parlamentarischen Kontrolle, die wir neu regeln und stärken müssen“.  Der  Anwendungsbereich müsse „auf den engen Zuständigkeitsbereich der jeweiligen Behörde begrenzt sein“.  Jetzt komme es darauf an, wie die Details geregelt würden, „in denen sicher auch hier der Teufel steckt“.

          Weitere Themen

          „Hohe psychische Belastung für Erzieher“ Video-Seite öffnen

          Kitas fordern Impfpriorität : „Hohe psychische Belastung für Erzieher“

          Ein Berliner Kita-Leiter erklärt, die psychische Belastung für Erzieher und Erzieherinnen nehme zu, da der zwischenmenschliche Kontakt für Kinder wichtig sei, aber in der Pandemie mit vielen Risiken verbunden ist. Daher hofft er auf bevorzugte Impfungen in diesem Bereich.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.