https://www.faz.net/-gpf-9v942

Bundeskabinett : Verjüngung gleich Erneuerung?

Das Bundeskabinett, hier eine Aufnahme vom 10. April 2018 in Meseberg, hatte zu Anfang der Wahlperiode ein Durchschnittsalter von 51,2. Heute: 53,2. Bild: dpa

Waren Politiker früher älter? Müssen sie jünger werden, damit es „dynamischer“ zugeht? Das Alter der Bundeskabinette ist seit 1949 jedenfalls erstaunlich konstant geblieben.

          3 Min.

          Zwar hat Markus Söder seinen Anstoß, im Bundeskabinett für Abwechslung zu sorgen, auch mit fachlichen Hinweisen begründet: Mehr Innovation sei nötig und eine „Hightech-Agenda“ – das zielte auf das Wirtschafts- und auf das Forschungsressort, auf Peter Altmaier und Anja Karliczek. Im Mittelpunkt stand aber seine Bemerkung: „Eine Verjüngung bedeutet personelle und inhaltliche Erneuerung.“

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Ist das Kabinett aber wirklich zu alt? Ist es älter als frühere Kabinette? Vor allem aber: Warum wird in der Politik immer wieder eine Verjüngung gefordert? Wäre es nicht sinnvoller, dass die Repräsentanten der Gesellschaft älter werden, wenn auch die Repräsentierten immer älter sind? Der Trend geht aber in die andere Richtung: Je älter die Gesellschaft, desto jünger sollen Politiker sein. Ist das ein gutes oder – längeres Arbeiten ist ein Dauerbrenner in der Rentenpolitik – ein schlechtes Vorbild?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klärungsbedarf: Zübeyde und Peter Feldmann am Abend der Wiederwahl des Oberbürgermeisters

          Feldmann und die Kita-Affäre : Gut bezahlte Nebenrolle

          Als Zübeyde Temizel noch am Konzept für eine Kita in Wiesbaden gearbeitet haben soll, besichtigte Peter Feldmann schon die „Dostluk“-Baustelle in Frankfurt. Und das ist längst nicht die einzige Ungereimtheit in der Sache.