https://www.faz.net/-gpf-8urss

Bundesjustizminister : Maas kritisiert Schäubles Schulz-Trump-Vergleich

  • Aktualisiert am

Gegenseitige Beschimpfungen spielten den Rechtspopulisten in die Hände, mahnte der Bundesjustizminister. Der SPD-Politiker kann sich aber keinen Schmutzwahlkampf der Union vorstellen.

          1 Min.

          Bundesjustizminister Heiko Maas hat die scharfe Kritik von Finanzminister Wolfgang Schäuble an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz verurteilt. „Wir sollten fair und anständig miteinander umgehen“, sagte der Sozialdemokrat den Zeitungen des Redaktionsnetzwerk Deutschland. Schulz mit dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump zu vergleichen, sei wenig souverän. Wechselseitige Beschimpfungen führten nur zur Polarisierung und spielten damit den Rechtspopulisten in die Hände. „Die Union mag etwas nervös geworden sein. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass sie jetzt einen Schmutzwahlkampf eröffnen möchte“, sagte Maas.

          Schäuble hatte in einem „Spiegel“-Interview Schulz einen Populismus vorgeworfen, wie er Trump zugeschrieben wird. Der SPD-Kanzlerkandidat beschwöre in populistischer Manier die angebliche Spaltung der Gesellschaft. Dies seien „postfaktische“ Methoden, wie sie im amerikanischen Wahlkampf eingesetzt worden seien, sagte der CDU-Politiker. Zudem warf er Schulz „Dampfplauderei“ vor. Seit der Nominierung von Schulz hat die SPD in Umfragen ihren Rückstand auf die Union deutlich verringert, in einer Erhebung liegt sie sogar vorne. Im direkten Vergleich mit Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Schulz derzeit in den meisten Umfragen die
          Nase vorn.

          Weitere Themen

          Taylor belastet Trump

          Ukraine-Affäre : Taylor belastet Trump

          Mit der öffentlichen Anhörung von Kent und Taylor hat eine neue Phase der Impeachment-Ermittlungen gegen Präsident Trump begonnen. Botschafter Taylor fügt seiner früheren Aussage eine Ergänzung hinzu, die aufhorchen lässt.

          Topmeldungen

          Die Diplomaten George Kent (links) und William Taylor (rechts) im großen Ausschusssaal im Longworth-Building des Repräsentantenhauses in Washington

          Ukraine-Affäre : Taylor belastet Trump

          Mit der öffentlichen Anhörung von Kent und Taylor hat eine neue Phase der Impeachment-Ermittlungen gegen Präsident Trump begonnen. Botschafter Taylor fügt seiner früheren Aussage eine Ergänzung hinzu, die aufhorchen lässt.

          Abwahl Brandners : Hetzen als System

          Der Rechtsausschuss hat seinen Vorsitzenden Stephan Brandner abgewählt. Seit Jahren beschimpft der AfD-Politiker alle politischen Gegner – und zeigt dabei eine Vorliebe für sexuell aufgeladene Pöbeleien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.