https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundesjustizminister-buschmann-will-namensrecht-aendern-17745798.html

Mehr Freiheiten : Buschmann plant Änderung des Namensrechts

  • Aktualisiert am

Marco Buschmann im Dezember 2021 in Berlin Bild: AP

Das deutsche Namensrecht sei „ein großes irrationales Durcheinander“, sagt der Bundesjustizminister. Den Menschen müsse mehr Gestaltungsspielraum und Wahlfreiheit gelassen werden.

          1 Min.

          Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) hat eine umfassende Reform des Namensrechts angekündigt, die den Bürgerinnen und Bürgern bei der Wahl von Doppelnamen mehr Freiheiten gibt. „Wir müssen uns beim Namensrecht einer sich verändernden Gesellschaft öffnen“, sagte Buschmann der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Das heutige Namensrecht sei „ein großes irrationales Durcheinander“.

          „Wir müssen den Menschen mehr Gestaltungsfreiheit beim Familiennamen überlassen, weil wir sonst zu absurden Ergebnissen kommen, die doch ernsthaft keiner mehr wollen kann“, sagte Buschmann. Ehepartner könnten keinen gemeinsamen Doppelnamen annehmen, die gemeinsamen Kinder könnten das auch nicht. Das Namensrecht gestatte nur, dass ein Ehegatte nach der Eheschließung seinen Namen dem gemeinsamen Ehenamen beifügt. 

          Noch komplizierter werde es nach Scheidungen, sagte Buschmann weiter. „Erwachsene Kinder müssen heute manchmal gegen ihren eigenen und den Willen eines Elternteils den Familiennamen eines Stiefelternteils behalten, mit dem sie nichts mehr zu tun haben“, kritisierte der Minister. 

          Der Name sei eine sehr persönliche Angelegenheit. „Und ich traue den Menschen zu, eine für sie passende Lösung selbst zu finden“, sagte Buschmann.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Johnny Depp und Amber Heard im Gerichtssaal bei den Schlussplädoyers im Fairfax County Circuit Courthouse in Fairfax.

          Verleumdungsprozess : Anwälte lesen Schlussplädoyers im Prozess Depp vs. Heard

          Nach sechs Wochen und 24 Prozesstagen haben die Anwälte der beiden Schauspieler ihre Plädoyers gehalten. Heard wurde vorgeworfen, keine „heldenhafte Überlebende“ zu sein. Depp hingegen, dass er sich wie ein „Monster“ verhalten habe.
          Eine Anwohnerin betritt ihr durch Beschuss zerstörtes Haus in Borodyanka, Ukraine.

          Weltwirtschaftsforum : So viel Unsicherheit war selten

          Olaf Scholz hat in Davos die Vision einer multipolaren Weltordnung skizziert. Darin gehen wirtschaftlicher und technischer Fortschritt Hand in Hand mit Gleichberechtigung und Respekt. Doch die Realität sieht häufig anders aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie