https://www.faz.net/-gpf-8p0x2

Bundesanwaltschaft sicher : Amri ist der Attentäter von Berlin

  • Aktualisiert am

Die vom Bundeskriminalamt veröffentlichten Fahndungsfotos von Anis Amri, dem Attentäter von Berlin Bild: dpa

Der 24 Jahre alte Tunesier ist mit großer Wahrscheinlichkeit für den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz verantwortlich. Hatte er Helfer?

          Die Bundesanwaltschaft hält den 24 Jahre alten Tunesier Anis Amri für den Täter des Lastwagen-Anschlags auf einen Berliner Weihnachtsmarkt vom 19. Dezember. „Nach unseren Erkenntnissen, nach all dem, was wir zusammengetragen haben, gehen wir davon aus, dass Anis Amri den Anschlag begannen hat“, sagte die Sprecherin der Bundesanwaltschaft, Frauke Köhler, am Mittwoch in Karlsruhe. Nun werde ermittelt, ob jemand etwas von den konkreten Anschlagsplänen Amris gewusst und ob es Helfer gegeben habe. Amri war am 23. Dezember bei einem Schusswechsel mit Polizisten in Mailand auf der Flucht erschossen worden.

          Die Bundesanwaltschaft gab außerdem weitere Details zum aktuellen Ermittlungsstand bekannt. Amri sei demnach direkt nach dem Anschlag von einer Kamera am Bahnhof Zoo aufgezeichnet worden. Es sei davon auszugehen, dass der Mann auf dem Video Amri sei, sagte Köhler. Er sei sich der Aufzeichnung offenkundig auch bewusst gewesen.

          Der Mann habe den erhobenen Zeigefinger in Richtung Kamera gezeigt – ein Gruß, der von Anhängern der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) bekannt ist. Amri soll zuvor einen Lkw in den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz gesteuert haben. Zwölf Menschen starben bei dem Anschlag, mehr als 50 wurden verletzt.

          Nach der Durchsuchung der Unterkunft eines Kontaktmannes von Anis Amri am Dienstag habe die Berliner Justiz Haftbefehl gegen den 26 Jahre alten Tunesier  erlassen – allerdings nicht im Zusammenhang mit dem Anschlag, sondern weil der Mann in der Hauptstadt des Sozialbetrugs verdächtigt werde. Die Verdachtsmomente im Hinblick auf ein Treffen des Mannes mit Amri am Vorabend des Berliner Anschlags reichten nicht für einen Haftbefehl der Bundesanwaltschaft wegen Mitwisserschaft aus, sagte Köhler.

          Waffe aus Italien bei Berliner Anschlag verwendet

          Die Sprecherin der Bundesanwaltschaft bestätigte auch, dass die in Italien bei Anis Amri gefundene Waffe bei dem Anschlag in Berlin verwendet wurde. Das hatte die italienische Polizei am Mittwochmorgen bekannt gegeben. Der tödliche Schuss auf den polnischen Lkw-Fahrer sei am Parkplatz des Lastwagens am Friedrich-Krause-Ufer erfolgt, sagte die Sprecherin.

          Der Fahrer habe zu dem Zeitpunkt auf dem Beifahrersitz gesessen. Dies habe unter anderem die Untersuchung von Schmauchspuren ergeben. Eine am Lkw sichergestellte Hülse passe zu der in Italien entdeckten Waffe. Der Sprecherin zufolge befand sich zum Tatzeitpunkt keine dritte Person in der Fahrerkabine.

          Bei dem Anschlag mit einem Lastwagen auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin wurde der polnische Lkw-Fahrer erschossen. Amri wurde wenige Tage danach von Polizisten in Sesto San Giovanni bei Mailand bei einer Routinekontrolle getötet. Zuvor hatte er auf die Beamten geschossen.

          Weitere Themen

          Armes Grundgesetz

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          Parteiaustritt wegen Brexit Video-Seite öffnen

          May hält an Kurs fest : Parteiaustritt wegen Brexit

          Sollte die britische Premierministerin Theresa May im Parlament keine Mehrheit bekommen, droht ein harter Brexit. Viele sind mit dem Umgang der Regierung mit dem Brexit unzufrieden. Drei Tory-Abgeordnete kehren iher Partei deshalb den Rücken.

          Topmeldungen

          Samsung Galaxy Fold : Smartphone, 2000 Euro, faltbar

          Nun ist es wirklich da. Samsung hat das erste faltbare Smartphone in Serienreife vorgestellt. Es kommt Anfang Mai, kostet 2000 Euro und hat aufgeklappt einen Bildschirm, der fast so groß ist wie das iPad Mini.

          Brexit-Krise : Kein Durchbruch, aber May sieht Fortschritte

          Der Countdown zum angestrebten Austrittsdatum vom 29. März läuft. Doch einig sind sich die britische Premierministerin May und EU-Kommissionspräsident Juncker nur darüber, dass sie weitere Gespräche führen wollen.
          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.