https://www.faz.net/-gpf-887hs

Bundesamt für Flüchtlinge : Weise wird nicht Präsident – und Geld bekommt er auch nicht

  • Aktualisiert am

Nicht Präsident, nur Leiter – irgendwie: Bundesinnenminister Thomas de Maizière (links, CDU) und der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, geben die Übernahme der Bundesamtsführung durch Weise bekannt. Bild: dpa

Frank-Jürgen Weise wurde schnell als Nachfolger des zurückgetretenen Bundesamts-Leiters Manfred Schmidt präsentiert – sehr schnell. Doch in der Eile wurde offenbar nicht genau ins Gesetz geschaut.

          1 Min.

          Der neue Leiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Frank-Jürgen Weise, wird die Behörde nicht als deren Präsident führen. Weise solle „die Aufgaben der Leitung“ der Behörde wahrnehmen, sagte ein Sprecher des zuständigen Bundesinnenministeriums in Berlin. Präsident des Bamf wird Weise, der schon Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit ist, aus gesetzlichen Gründen nicht. Hintergrund ist ein Paragraph im Sozialgesetzbuch III, der festlegt, dass es dem Leiter der Bundesagentur für Arbeit verboten ist, ein „anderes besoldetes Amt“ zu besetzen.

          Weise übernimmt die Leitung des Bundesamtes deshalb auch ohne zusätzliche Bezahlung, und er darf sich nicht Präsident der Behörde nennen. Dem Sprecher des Innenministeriums nach werden „die klassischen Amtschef-Aufgaben vom Vizepräsidenten ausgefüllt, der Leiter der allgemeinen Verwaltung ist“. Vizepräsident der Behörde ist seit neun Jahren der Jurist Michael Griesbeck.

          Offen blieb zunächst, ob das Bundesamt nun künftig keinen offiziellen Präsidenten haben wird. „Es ist erstaunlich, dass das Bundesinnenministerium eine solche Frage des Dienstrechts nicht vor der Besetzung geprüft hat“, sagte dazu der Grünen-Politiker Volker Beck.

          Zwei Ämter : Arbeitsagentur-Chef Weise übernimmt auch die Flüchtlingsbehörde

          Weitere Themen

          Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.

          Wechselnde Bündnisse im letzten Triell

          Scholz, Laschet und Baerbock : Wechselnde Bündnisse im letzten Triell

          Laschet und Baerbock wollen Spitzenreiter Scholz mit der Geldwäsche-Affäre in die Ecke drängen. Doch ansonsten liegt eher Rot-Grün als Schwarz-Grün in der Luft. Der Schlagabtausch zum Nachlesen.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Ein bedrohlicher Anblick: Die feuerrote Lava schießt in die Höhe.

          Mehrere Eruptionen : Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma

          Fachleute hatten es befürchtet: Nach vielen kleinen Erdstößen ist ein Vulkan auf La Palma ausgebrochen. Lava und Asche schleudern durch die Luft. Seit Sonntagnachmittag wurden mehrere Tausend Menschen in Sicherheit gebracht.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.