https://www.faz.net/-gpf-t0e7

Bund der Vertriebenen : Steinbach will BdV-Geschichte erforschen lassen

  • Aktualisiert am

Der BdV soll aus dem Schatten seiner Geschichte heraustreten Bild: dpa

Der Bund der Vertriebenen will seine Geschichte untersuchen lassen. Laut Präsidentin Erika Steinbach soll geklärt werden, „in welchem Ausmaß es in BdV-Führungsämtern schuldhaft belastete frühere Nationalsozialisten gab“.

          1 Min.

          Der Bund der Vertriebenen (BdV) will seine Geschichte untersuchen lassen. So soll, wie BdV-Präsidentin Erika Steinbach (CDU) der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung sagte, geklärt werden, „in welchem Ausmaß es in BdV-Führungsämtern schuldhaft belastete frühere Nationalsozialisten gab und welchen Einfluß diese auf die Verbandspolitik hatten“.

          Steinbach reagiert damit auf Vorwürfe, der Verband sei nicht dazu bereit, sich der Tatsache zu stellen, daß er früher NS-Belastete in seinen Reihen hatte. Vielmehr wolle der BdV mit der wissenschaftlichen Anstrengung Publikationen entgegentreten, die „sich häufig in allgemeinen Verdächtigungen, Halbwahrheiten und Vermutungen erschöpfen“.

          Viele Verdächtigungen im Umlauf

          Frau Steinbach sagte, sie habe „ein elementares Interesse daran, daß alle Fakten der Geschichte des BdV offengelegt werden“. In seiner Frühgeschichte sei der Verband in seiner politischen Zusammensetzung ein Spiegelbild der Gesellschaft gewesen - wie in dieser habe es auch im BdV Belastete und Mitläufer gegeben. Man müsse aber differenzieren. Wenn etwa von der NSDAP-Mitgliedschaft von Rudolf von Wistinghausen, von 1973 bis 1980 Vorsitzender der deutschbaltischen Landsmannschaft, die Rede sei, dürfe nicht unterschlagen werden, „daß dieser Mann zum Widerstand gegen Hitler gehörte“.

          Die BdV-Vorsitzende will zugleich einen zweiten Forschungsschwerpunkt veranlassen. Da viele haltlose Verdächtigungen im Umlauf seien, solle auch untersucht werden, „in welchem Ausmaß die DDR und andere östliche Dienste den BdV ausgespäht und durch Desinformation die westdeutsche Haltung zu den Vertriebenen beeinflußt haben“.

          „Eindeutig ins Unrecht gesetzt“

          Unterdessen äußerten mehrere Politiker Kritik an den offiziellen polnischen Stellen, die Exponate aus der Ausstellung „Erzwungene Wege“ zurückgeholt haben. Hans-Joachim Otto (FDP), Vorsitzender des Kulturausschusses des Bundestages, nannte dieses Verhalten „peinlich“. Das habe ihn in der Überzeugung bestätigt, daß es nötig sei, „den Ausstellungsmachern politischen Flankenschutz zu geben“, sagte Otto der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Monika Grütters, CDU-Obfrau im Kulturausschuß, nannte die polnische Haltung „ein kleinliches und durchschaubares Manöver“. Es gebe offensichtlich Differenzen zwischen den polnischen Museumsfachleuten und dem politischen Polen, das sich hier „eindeutig ins Unrecht setzt“.

          Weitere Themen

          Norbert Röttgen wirft seinen Hut in den Ring Video-Seite öffnen

          CDU-Vorsitz : Norbert Röttgen wirft seinen Hut in den Ring

          Ex-Bundesumweltminister Norbert Röttgen will für den CDU-Bundesvorsitz kandidieren. Er ist der erste prominente Christdemokrat, der offiziell sein Interesse an dem Posten anmeldet. Bislang waren Armin Laschet, Friedrich Merz und Jens Spahn als Anwärter im Gespräch.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus alten Tagen: Christiane Lieberknecht, damals noch Ministerpräsidentin, spricht am 17. Juli 2014 im Thüringer Landtag mit dem Oppositionsführer Bodo Ramelow.

          Thüringer Krise : Ramelows unwiderstehliches Angebot

          Bodo Ramelow macht der CDU ein Angebot, das sie nicht ausschlagen kann. Es sei denn, sie will den Rest an Glaubwürdigkeit, der ihr geblieben ist, auch noch verlieren.
          Norbert Röttgen will CDU-Vorsitzender werden.

          AKK-Nachfolge : Röttgen will CDU-Vorsitzender werden

          Es ist der vierte Bewerber aus Nordrhein-Westfalen: Nun will auch CDU-Außenexperte Norbert Röttgen Annegret Kramp-Karrenbauer an der Spitze der CDU beerben. Letztere trifft sich heute zum Bewerbergespräch mit Friedrich Merz.
          Der Dorfteich in Seigertshausen: In der Nähe des Stegs hinten rechts zogen Einsatzkräfte die drei ertrunkenen Kinder aus dem Wasser.

          Ertrunkene Kinder im Teich : Muss es einen Schuldigen geben?

          Im hessischen Seigertshausen ertranken 2016 drei Kinder in einem Dorfteich. Nun steht der Bürgermeister des Ortes vor Gericht. Die Dorfbewohner haben wenig Verständnis dafür, ihn für das Unglück verantwortlich zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.