https://www.faz.net/-gpf-a7gw7

Bürgerrat : Demokratie per Los – durch Zufall frisch?

Aus einem Bürgerrat Bild: Robert Gommlich

Es gilt, jede Bürgerrunde ernst zu nehmen, aber weiter auf Profis zu setzen (ohne sie zu vergöttern) und die Demokratie nicht zu beschädigen.

          1 Min.

          Das Zufallsprinzip in der Demokratie? Das mutet auf den ersten Blick merkwürdig an. Doch hat das Losverfahren nicht nur im antiken Athen seinen Ursprung; es reicht bis in die Gegenwart, wie bei der Auswahl von Schöffen oder Geschworenen, die etwa in Amerika über Leben und Tod entscheiden können. In der Gesetzgebung ging Irland einen neuen Weg, als sich das Parlament im Abtreibungsrecht und bei der gleichgeschlechtlichen Ehe nicht einigen konnte: Eine per Los zusammengesetzte Bürgerversammlung machte Vorschläge, über die dann das ganze Volk abstimmte.

          Das muss auch beachtet werden, wenn ein zufällig zusammengesetzter Bürgerrat nun über Deutschlands Rolle in der Welt diskutiert: Entscheiden kann ein solches Gremium nichts. Es soll im Idealfall frischen Wind bringen, neue Ideen. Es ist ein Mittel gegen Politikverdrossenheit und ausufernde Expertenherrschaft.

          Nun darf aber nicht der Eindruck entstehen, die gewählten und beruflichen Fachleute in Politik und Ministerien würden nur in eingefahrenen Gleisen denken und seien gleichsam qua Amt innovationsfeindlich. Denn sie sollten – wenn sie ihr Amt recht verstehen – auch im Kontakt mit Bürgern wie Wissenschaftlern und anderen sein, um neue Lagen zu meistern. Es gilt also, jede Bürgerrunde ernst zu nehmen, aber weiter auf Profis zu setzen (ohne sie zu vergöttern) und die demokratischen Prozeduren nicht zu beschädigen.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Langsam kreist der Sputnik

          Russland startet Massenimpfung : Langsam kreist der Sputnik

          Russland startet eine „Massenimpfung“ mit seinem heimischen Impfstoff. Dessen Testphase soll erst im Mai abgeschlossen sein. Die Verantwortlichen sagen trotzdem: Wird schon!

          Österreichs Durchhalteparolen

          Lockdown verlängert : Österreichs Durchhalteparolen

          In Österreich wird der Lockdown vorerst bis zum 8. Februar verlängert. Bundeskanzler Sebastian Kurz begründet das vor allem mit dem „Briten-Virus“. In Wien demonstrieren derweil Tausende gegen die Corona-Politik der Regierung.

          Topmeldungen

          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.

          Nach Laschets Wahl : Der knappe Sieg des Merkelianers

          Der künftige CDU-Vorsitzende Armin Laschet steht nun vor zwei Herausforderungen. Zum einen muss er Friedrich Merz einbinden, zum anderen seine Umfragewerte verbessern. Nur dann dürfte er Kanzlerkandidat werden.
          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.