https://www.faz.net/-gpf-13hel

Buback-Mord : Schäuble erwägt Freigabe der Akte Becker

  • Aktualisiert am

Das Bundesinnenministerium prüft eine Freigabe der Verfassungsschutzakte zu Verena Becker, sobald ein neuer Antrag der Bundesanwaltschaft eintrifft. Anfang 2008 hatte Innenminister Schäuble die Akten sperren lassen.

          Das Bundesinnenministerium hat mitgeteilt, es werde eine Freigabe der Verfassungsschutzakte zu Verena Becker prüfen, sobald ein neuer Antrag der Bundesanwaltschaft eintrifft. Der Antrag werde Mitte der Woche übermittelt, teilte die Bundesanwaltschaft auf Nachfrage mit.

          Anfang 2008 hatte Bundesinnenminister Schäuble (CDU) die Akten auch für die Strafverfolgungsbehörde sperren lassen. Bei einer neuen Bewertung könnte Schäuble zu einem anderen Ergebnis kommen, weil gegen Frau Becker nun wegen Beteiligung am Buback-Mord am 7. April 1977 ermittelt wird und neue Tatsachen vorliegen. Die Bundesanwaltschaft kennt den Inhalt der Akte des Verfassungsschutzes, darf das Material aber im Verfahren gegen Frau Becker derzeit nicht verwenden. Frau Becker soll nach Hinweisen aus Stasi-Akten Anfang der siebziger Jahre Verbindungen zum Verfassungsschutz gehabt haben.

          Nach Angaben der „Bild“-Zeitung existiere ein Aktenvermerk von 1978, dem zufolge Frau Becker „seit 1972 von westdeutschen Abwehrorganen wegen der Zugehörigkeit zu terroristischen Gruppierungen bearbeitet bzw. unter Kontrolle gehalten wird“. Die Stasi-Unterlagenbehörde wies darauf hin, dass nach ihrer Lesart der Akte Frau Becker das Objekt, nicht die Kontaktperson für Aktivitäten des Verfassungsschutzes gewesen sei.

          Weitere Themen

          Rackete for Future

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Topmeldungen

          Carola Rackete war sichtlich bewegt von der Masse an Menschen, die ihr gegenüberstand.

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.

          Klimapolitik : Der Offenbarungseid der Merkel-Ära

          Der Klimaschutz in Deutschland muss nicht nur das Klima retten. Die Koalition denkt auch an sich. Zwischen Protestkultur von links und rechts sucht sie den Mittelweg.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.