https://www.faz.net/-gpf-abg7b

Nachwahl fürs Parlament : Konservative erringen historischen Wahlsieg in Hartlepool

  • Aktualisiert am

Die Konservative Jill Mortimer am Freitag in Hartlepool Bild: AP

Die Region um Hartlepool im Nordosten Englands galt lange als Labour-Hochburg. Nun bekam die Konservative Jill Mortimer fast doppelt so viele Stimmen wie ihr Konkurrent von Labour. Die Wahl galt als Stimmungstest für Premierminister Johnson.

          1 Min.

          Die Konservativen in Großbritannien haben bei der Neuwahl eines Abgeordneten für das britische Parlament in Hartlepool im Nordosten Englands einen historischen Sieg eingefahren. Laut offiziellen Ergebnissen vom Freitag kam die konservative Kandidatin Jill Mortimer auf 15.529 Stimmen und damit auf fast doppelt so viele wie ihr Kontrahent von der Labour-Partei, Paul Williams (8589 Stimmen). Die gesamte Region galt lange als Hochburg der Labour-Partei.

          Es ist der erste Sieg für die Konservativen in Hartlepool seit der Gründung des Wahlkreises im Jahr 1974. Der bisherige Abgeordnete war nach Vorwürfen sexueller Übergriffe zurückgetreten. Beide Parteien wussten um die besondere Bedeutung dieser Nachwahl, Premierminister Boris Johnson hatte noch am Montag persönlich Wahlkampf in Hartlepool gemacht.

          Die Wahl galt als Stimmungstest für Johnson, dessen Regierung wachsende Zustimmung in der Bevölkerung erfährt dank der in Großbritannien vergleichsweise schnell voranschreitenden Impfkampagne gegen das Coronavirus. Neben Hartlepool fanden am Donnerstag Dutzende weitere Abstimmungen statt. Im Fokus standen Wales und Schottland, wo die jeweiligen Regionalparlamente neu gewählt wurden. Mit Ergebnissen wurde im Laufe des Tages und am Wochenende gerechnet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der belarussische Staatschef Alexandr Lukaschenko

          Belarus : Lukaschenko greift Deutschland wegen Sanktionen scharf an

          Der belarussische Staatschef bringt die Strafmaßnahmen des Westens in Verbindung mit dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. In Richtung von Außenminister Maas fragt er, ob dieser ein „Erbe der Nazis“ sei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.