https://www.faz.net/-gpf-9exvv

Unionsfraktionschef Brinkhaus : Mehr Wir, mehr Team

Ralph Brinkhaus, der neue starke Mann der Unionsfraktion im Bundestag Bild: dpa

Wie konnte Ralph Brinkhaus den Favoriten Volker Kauder stürzen? Bei der Nachbetrachtung wird klar: Eine Revolte hatte der neue Mann an der Spitze der Unionsfraktion nie geplant.

          12 Min.

          Ralph Brinkhaus hat in dieser Woche eine Sensation geschafft: Er ist zum Fraktionsvorsitzenden von CDU und CSU aufgestiegen, zum mächtigsten Mann in der Union nach der Bundeskanzlerin. Damit hatte von den professionellen Beobachtern niemand gerechnet. Als Brinkhaus seinen Hut vor vier Wochen in den Ring warf, wurde er von vielen belächelt: ein „Aufständchen“ gegen Merkel sei das, Brinkhaus’ Plan sei aussichtslos. Volker Kauder habe „gute Chancen“, im Amt zu bleiben, schrieben auch wir damals – denn angesichts einer Kampfabstimmung werde die Union ihre Reihen hinter dem Langzeit-Fraktionsvorsitzenden schließen. Kauder könne sogar mit einem besseren Ergebnis rechnen als zuvor. Autsch! So kann man sich irren. Aber warum eigentlich?

          Thomas Gutschker

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          In dieser Woche haben wir mit fünfzig Abgeordneten von CDU und CSU darüber gesprochen, was da eigentlich geschehen ist und was wir übersehen haben. Parlamentarier aus allen Landesverbänden und Interessengruppen, junge und erfahrene, Männer und Frauen. Viele wunderten sich über Brinkhaus’ Sieg so sehr wie wir. Aber längst nicht alle. Einige hatten schon in den Tagen vor der Abstimmung das Ergebnis sogar genau vorhergesehen. Zufall? Nein. Wenn es bei einer Kampfkandidatur um die Macht geht, zählt jede Seite vorher ihre Unterstützer. Aber im Stillen, denn dieses Wissen ist selbst schon Macht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.
          In Schieflage: Hauptsitz der Awo Frankfurt an der Henschelstraße

          Awo Frankfurt : Dokument der Maßlosigkeit

          Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fasst in seinem Zwischenbericht nüchtern zusammen, was die Sonderprüfung des Kreisverbands Frankfurt ergeben hat. Die beschriebenen Zustände grenzen ans Absurde.