https://www.faz.net/-gpf-9im6c

Staatsanwaltschaft ermittelt : Bremer AfD weist Untreueverdacht gegen Magnitz zurück

  • Aktualisiert am

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Frank Magnitz im Mai 2016 zusammen mit dem AfD-Politiker Björn Höcke (r.) Bild: AP

Gegen den AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz liegt seit Dezember eine Anzeige vor. Die AfD Bremen stellt sich nun hinter ihren Landesvorsitzenden. Die Polizei dementiert unterdessen Manipulationsvorwürfe zu dem Video, das den Angriff auf Magnitz zeigt.

          1 Min.

          Die Bremer AfD hat den Untreue-Vorwurf gegen ihren Landesvorsitzenden Frank Magnitz zurückgewiesen. Der Vorwurf aufgrund der Anzeige eines ehemaligen AfD-Schatzmeisters sei haltlos, hieß es am Samstag in einer Pressemitteilung auf der Facebook-Seite der AfD. Die Partei reagierte damit auf Berichte über Ermittlungen der Bremer Staatsanwaltschaft wegen Untreue gegen Magnitz. Über den 66 Jahre alten Politiker wurde in den vergangenen Tagen viel berichtet, weil er Opfer einer Gewaltattacke geworden war.

          Auslöser für das Verfahren gegen den Bundestagsabgeordneten ist eine Strafanzeige aus dem Dezember. Inhaltlich gehe es um Parteigelder, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Frank Passade, am Samstag. Der Bundestag sei über die Ermittlungen informiert. Innerhalb der Frist von 48 Stunden habe das Parlament die Immunität des Abgeordneten nicht wieder hergestellt, erläuterte Passade. „Dadurch ist ein ordnungsgemäßes Verfahren möglich.“

          Polizei und Staatsanwaltschaft hatten am Freitag Videoaufnahmen von dem Überfall auf Magnitz vom Montagabend ins Netz gestellt. Zu Hinweisen aus der Bevölkerung bei der Öffentlichkeitsfahndung könne er derzeit nichts sagen, sagte Passade am Samstag.

          Die Bremer AfD hatte kurz nach dem Überfall in einer Pressemitteilung geschrieben, die Täter hätten Magnitz mit einem Kantholz bewusstlos geschlagen und gegen seinen Kopf getreten, als dieser am Boden lag. Dafür finden sich in den veröffentlichten Aufnahmen keine Belege.

          Die AfD bezeichnete das Überwachungsvideo danach als wenig aussagekräftig. Der Einsatz einer Waffe bei dem Überfall sei nicht auszuschließen. Die Polizei hat inzwischen „in eigener Sache“ getwittert, Manipulationsvorwürfe zu dem Video entbehrten jeglicher Grundlage und würden nicht mehr kommentiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.