https://www.faz.net/-gpf-rf4a

Bremen : Böhrnsen einen Schritt weiter in der Scherf-Nachfolge

  • Aktualisiert am

Nur vier Stimmen gegen Scherfs Nachfolger Böhrnsen Bild: AP

Der Bremer SPD-Landesparteitag hat am Mittwoch abend den bisherigen SPD-Fraktionschef Jens Böhrnsen als Nachfolger von Bürgermeister Henning Scherf nominiert.

          Die SPD in Bremen hat ihren bisherigen Fraktionsvorsitzenden Jens Böhrnsen mit überwältigender Mehrheit als neuen Regierungschef nominiert.

          Auf einem Landesparteitag sprachen sich am Mittwoch abend die Delegierten mit 97,6 Prozent für den 56jährigen als Nachfolger des aus dem Amt scheidenden Henning Scherf aus. 172 Delegierte stimmten für, 4 gegen ihn. Böhrnsen hatte keinen Gegenkandidaten. Er hatte sich zuvor in einer Mitgliederbefragung deutlich gegen Bildungssenator Willi Lemke durchgesetzt und soll nun Anfang November vom Landesparlament gewählt werden.

          „Wir sind kein Kostgänger des Föderalismus“

          Böhrnsen pochte vor den Delegierten auf weitere Finanzhilfen des Bundes für sein hoch verschuldetes Land. „Bremen fordert das, was ihm zusteht“, sagte er. „Wir tun das selbstbewusst und mit guten Argumenten.“ Bremen sei ein vitaler Stadtstaat, werde aber durch die derzeitige Aufteilung der Steuereinnahmen zwischen Bund und Ländern um die Früchte seiner Arbeit gebracht. „Wir sind kein Kostgänger des Föderalismus“, betonte der Sozialdemokrat. Bremen werde daher weiter in Berlin und vor dem Bundesverfassungsgericht für ein faireres Finanzsystem kämpfen.

          Böhrnsen soll die Nachfolge von Henning Scherf antreten, der vor drei Wochen nach zehn Jahren im Amt überraschend seinen Rücktritt und den Rückzug ins Privatleben angekündigt hatte. Die Delegierten verabschiedeten ihn nochmals mit langem Beifall. Böhrnsen würdigte ihn als „Bürgermeister für alle Menschen“.

          Der SPD-Landesvorsitzende Carsten Sieling betonte, seine Partei halte an der seit 1995 bestehenden großen Koalition mit der CDU fest. „Wir haben den Vertrag bis 2007 und wir werden ihn auch einhalten.“ Böhrnsen und der ihm unterlegene Lemke kündigten jedoch einen schärferen Kurs gegenüber dem Koalitionspartner an, um verstärkt sozialdemokratische Positionen durchzusetzen. „Schluß mit der Harmoniesoße. Wir müssen mehr streiten und kämpfen“, sagte Lemke.

          Böhrnsen versicherte, er laufe nicht mit einer „Koalitionsschere“ im Kopf herum, sondern wolle zunächst sozialdemokratische Politik verwirklichen. Ähnlich mache dies ja auch die CDU. „Dann muss in einem fairen und konstruktiven Prozess - allerdings auch unter Berücksichtigung, dass wir der stärkere Partner sind - ein Ergebnis gefunden werden.“ Der designierte Regierungschef kündigte einen harten Sparkurs an. Dieser müsse auch für die CDU-Ressorts im Senat gelten. „Der Haushalt des Wirtschaftsressorts kann nicht für heilig erklärt werden.“ Künftig müssten alle geplanten Investitionen auf den Prüfstand gestellt werden.

          Weitere Themen

          Mitarbeiter der Polizei wegen Spionage verhaftet

          Kanada : Mitarbeiter der Polizei wegen Spionage verhaftet

          Ein Mitarbeiter der kanadischen Polizei soll hochgeheime Dokumente veräußert haben. „Diese Art von Information trifft das Herz von Kanadas Souveränität und Sicherheit“, heißt es in dem zuständigen Bericht.

          Stillstand in Spanien

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.