https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/brandstiftungen-gegen-autos-von-afd-politiker-16668349.html

Extremismus : „Wir wissen, wo Dein Auto steht“

  • -Aktualisiert am

Polizisten suchen nach Spuren am angezündeten Auto eines AfD-Mitgliedes in Dresden Bild: dpa

Immer wieder brennen Fahrzeuge von AfD-Politikern. Die Täter brüsten sich im Internet und veröffentlichen die Namen ihrer nächsten Opfer. Wer macht so etwas? Und warum?

          4 Min.

          In der Nacht zum vergangenen Montag ist es wieder geschehen. Unbekannte zündeten das Auto eines AfD-Politikers an, dieses Mal den Wagen des Parteichefs Tino Chrupalla. Sie kamen auf sein abgeschlossenes Grundstück im sächsischen Gablenz und legten Feuer. Chrupalla war zu Hause. Er versuchte zu löschen, hatte aber keinen Erfolg und fuhr danach in die Klinik, weil er Rauch eingeatmet hatte. „Das ist ein direkter Angriff auf meine Familie“, sagte er.

          Solche Brände gibt es öfter. Erst im Februar wurde das Auto des AfD-Lokalpolitikers Marius B. in Leipzig angezündet, im Dezember war es das Auto des AfD-Mitglieds Hans-Joachim Klaudius in Dresden, im Mai vergangenen Jahres das des schleswig-holsteinischen AfD-Abgeordneten Claus Schaffer. Das Bundeskriminalamt hat keine aktuellen Zahlen, wie viele AfD-Autos bisher brannten. Aus Medienberichten sind zwölf Fälle seit dem Jahr 2015 bekannt. Die AfD-Bundestagsfraktion zählt seit ihrem Bestehen 13 Anschläge auf Autos von Abgeordneten, sie unterscheidet aber nicht zwischen Brandstiftung und anderen Beschädigungen. In Internetforen bekennen sich Linksextreme auch zu Brandanschlägen, über die in Medien bislang nichts stand. Die Dunkelziffer könnte also viel höher sein.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.