https://www.faz.net/-gpf-7zlcu

„Wegen interner Querelen“ : Brandenburger CDU-Generalsekretärin gibt auf

  • Aktualisiert am

Nur für kurze Zeit schien alles offen: die Brandenburger CDU-Generalsekretärin Anja Heinrich, der parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Ingo Senftleben, und der CDU-Landesvorsitzende Michael Schierack (von links) im September 2014 vor einem Sondierungsgespräch mit der SPD Bild: dpa

Wegen eines Rückfalls „in frühere Verhaltensmuster“ hat die Brandenburger CDU-Generalsekretärin Heinrich ihren Rückzug angekündigt. Wieder werde um Posten und Mehrheiten gedealt, sagte sie.

          1 Min.

          Die brandenburgische CDU-Generalsekretärin Anja Heinrich hat ihren Rückzug angekündigt. „Wenn die Partei im September einen neuen Vorstand wählt, werde ich nicht wieder als Generalsekretärin zur Verfügung stehen. Und zwar in keiner Konstellation“, sagte Heinrich den „Potsdamer Neuesten Nachrichten“. Als Hintergrund nannte sie parteiinterne Querelen, wie sie aus früheren Zeiten bekannt seien. „Ich nehme wahr, dass wir intern wieder in frühere Verhaltensmuster, ja in alte Strukturen zurückfallen“, zitierte das Blatt sie am Montag.

          Der CDU-Vorsitzende Michael Schierack steht nach der gescheiterten Regierungsbeteiligung nach der Landtagswahl 2014 in der Kritik. Das Scheitern wird ihm persönlich angelastet. Laut Generalsekretärin Heinrich ist in der Partei ein Kampf um seine Nachfolge ausgebrochen. „Es wird um Mehrheiten gekämpft, um neue Mehrheiten gedealt“, sagte sie.

          Schierack hatte angekündigt, bei der turnusgemäßen Neuwahl im September wieder für den Vorsitz des Landesverbandes zu kandidieren. Nach Angaben Anja Heinrichs hatte er damit seine eigene Partei überrumpelt. „Ich weiß nicht, ob es so klug war, in diesem Stadium als Landesvorsitzender zu sagen: es ist gesetzt, ich kandidiere“, kritisierte sie. Die Basis wolle mitgenommen werden.

          Weitere Themen

          Flucht vor dem politischen Chaos

          Migration aus Tunesien : Flucht vor dem politischen Chaos

          Die politische Lage in Tunesien könnte wieder mehr junge Menschen dazu bringen, sich auf den Weg nach Europa zu machen. Offenbar verlassen auch immer mehr Akademiker das nordafrikanische Land.

          Topmeldungen

          
              Die Zeit am Rebstock ist vorbei:   Ein Erntehelfer erntet reife Trauben von einer Weinrebe.

          Neues Weingesetz : Krach im Weinberg

          Das neue Weingesetz ist beschlossen, der Streit unter den Winzern geht weiter. Die Genossenschaften treten aus dem Deutschen Weinbauverband aus. Es geht auch um die Frage: Was definiert die Qualität?

          Besuch in Flutgebieten : Laschet erlebt die Wut

          Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen besucht Orte, die hart von der Flut getroffen wurden. Da entlädt sich der Ärger von Betroffenen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.