https://www.faz.net/-gpf-a2gh3

AfD in Brandenburg : Kalbitz boxt sich selbst ins Aus

Mehr Wutausbrüche: Andreas Kalbitz Bild: dpa

Zur Begrüßung ein Milzriss: Nicht zum ersten Mal geht der ehemalige Brandenburger AfD-Chef Kalbitz rabiat vor und verletzt Parteifreunde. Das kostet ihn endgültig den Fraktionsvorsitz in Potsdam.

          3 Min.

          Es geschah vor einer Woche in den Räumen der AfD-Fraktion im Brandenburger Landtag. Dennis Hohloch, Parlamentarischer Geschäftsführer und derzeit kommissarischer Fraktionsvorsitzender, unterhielt sich mit einem Kollegen, als Ex-Landeschef Andreas Kalbitz ins Zimmer kam. Er soll Hohloch mit einem Schlag in die Seite begrüßt haben. Der Boxhieb fiel offenbar so heftig aus, dass der 31 Jahre alte Hohloch bald über starke Magenschmerzen klagte.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Am nächsten Tag stellten Ärzte innere Verletzungen fest. Im Krankenhaus wurde ein Milzriss diagnostiziert. Hohloch hat die Verletzung mittlerweile bestätigt. „Da die Gerüchteküche brodelt und der Topf mittlerweile fast überkocht: Ja, ich liege aktuell noch im Krankenhaus mit einem Milzriss“, schrieb er am Dienstag auf Twitter. Kalbitz selbst sprach von einem „Missgeschick“ und einer „Verkettung unglücklicher Umstände“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neue Machtverteilung : Merkel zieht die Notbremse

          Plötzlich ging es ganz schnell. Merkel und Scholz präsentieren eine neue Rollenverteilung in der Corona-Politik und manch anderer sieht plötzlich alt aus.
          Jérôme Boateng muss den FC Bayern nach zehn Jahren verlassen.

          Abschied vom FC Bayern : Boateng im Abseits

          Als Hoeneß neulich Boateng anzählte, wurde dieser öffentlich nur von einem Bayern-Mitarbeiter verteidigt: Trainer Flick. Und so könnte die Trennung von Boateng in München noch weitere Folgen haben.