https://www.faz.net/-gpf-9rk3e

Brandenburg : AfD-Politiker zum Landtagsvizepräsidenten gewählt

  • Aktualisiert am

Andreas Galau am 24. September während einer Pressekonferenz Bild: dpa

Andreas Galau ist jetzt Vizepräsident des Parlaments in Potsdam. Gegen seine Wahl gab es Vorbehalte, weil Galau der AfD angehört.

          1 Min.

          Der Kandidat der AfD für das Amt des Landtagsvizepräsidenten in Brandenburg ist im ersten Wahlgang gewählt worden. Der Abgeordnete Andreas Galau erhielt am Mittwoch im Potsdamer Landtag die nötige Mehrheit.

          Er bekam 36 Ja-Stimmen von 87 gültigen Stimmen. 20 Abgeordnete votierten gegen ihn, 31 enthielten sich. Es gab Vorbehalte gegen Galau und dessen AfD-Fraktion.

          Bei seiner Vorstellung in anderen Fraktionen ging es unter anderem um das Verhältnis der AfD Brandenburg zum „Flügel“, einer Gruppierung in der AfD, die der Verfassungsschutz als rechtsextremistischen Verdachtsfall einstuft.

          Alterspräsidentin Marianne Spring-Räumschüssel, ebenfalls von der AfD, hatte die Parlamentssitzung eröffnet. In ihrer Rede kritisierte sie, dass die anderen Parteien nach der Landtagswahl vom 1. September eine Koalition mit der AfD kategorisch ausgeschlossen hatten.

          „Mit der indirekten Wählerschelte stellt man knapp ein Viertel der Wählerinnen und Wähler außerhalb des demokratischen Spektrums und verabschiedet sich vom politischen Diskurs“, sagte Spring-Räumschüssel. Daraufhin kam es im Plenarsaal zu einzelnen Zwischenrufen aus den anderen Fraktionen.

          Weil die bisherige rot-rote Koalition keine Mehrheit im brandenburgischen Parlament mehr hat und keine Partei mit der AfD kooperieren will, ist ein Dreierbündnis nötig. Die SPD führt derzeit mit der CDU und den Grünen Koalitionsgespräche.

          Weitere Themen

          Joe Biden will sich äußern Video-Seite öffnen

          Fall Khashoggi : Joe Biden will sich äußern

          Präsident Joe Biden will sich am Anfang der Woche zu den neuesten Entwicklungen im Fall des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 äußern. Dabei werde es um den Umgang mit Saudi-Arabien im Allgemeinen gehen.

          Topmeldungen

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?
          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.