https://www.faz.net/-gpf-8269g

Hamburg und Berlin : Brände in zwei Flüchtlingsheimen

  • Aktualisiert am

Die „Stiftung zur Förderung sozialer Dienste“ in Berlin-Lichterfelde stand in Flammen, eine Einrichtung in Hamburg-Hammerbrook brannte ebenfalls. Bild: dpa

An einem Tag brennen zwei Flüchtlingsheime in Deutschland: Eines in Hamburg, eines in Berlin. Zwei Menschen werden leicht verletzt.

          1 Min.

          Ein Brand in einer Hamburger Unterkunft für minderjährige Flüchtlinge hat am Dienstag ein glimpfliches Ende genommen. Nach ersten Angaben der Feuerwehr blieben die etwa 15 Bewohner im Stadtteil Hammerbrook unverletzt. Zuerst hatte es geheißen, fünf Menschen würden vermisst. Man gehe nicht von einem Anschlag aus, sagte ein Sprecher der Hamburger Sozialbehörde. Das Gelände sei umzäunt und bewacht. Der Brand sei inzwischen gelöscht, sagte ein Feuerwehrsprecher.

          Vom Lagezentrum der Polizei hieß es, Ermittler des Landeskriminalamtes würden den Brandort inspizieren, sobald die Lage es dort zulasse. Ein Container sei auf jeden Fall unbewohnbar. Den Angaben von Polizei und Sozialbehörde zufolge gibt es keinen Hinweis darauf, dass der Brand in der Unterkunft mit dem gewaltsamen Tod eines Schülers an einer Schule in Hamburg-Wilhelmsburg zu tun habe. „Wir sehen da keinen Zusammenhang“, sagte ein Sprecher der Sozialbehörde auf Anfrage am Abend.

          Leichte Rauchvergiftungen

          Bei den Bewohnern der Asylbewerberunterkunft handelt es sich nach Auskunft der Sozialbehörde um minderjährige unbegleitete Flüchtlinge, die straffällig geworden sind. Die 16 Container stehen in einem Industriegebiet. Die Jugendlichen sollen jetzt die Nacht im unversehrten Hauptgebäude verbringen, bis die Container wieder bewohnbar seien.

          Unterdessen wurden am Dienstag bei einem Brand in einem Flüchtlingsheim in Berlin, in dem sich eine Erstaufnahmestelle für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und ein Wohnheim für Alkoholiker und Obdachlose befinden, zwei Menschen leicht verletzt. Sie hätten leichte Rauchvergiftungen erlitten, teilte die Feuerwehr am Abend mit.

          Das Feuer brach den Angaben zufolge in einem Zimmer im ersten Stock des dreigeschossigen Hauses im Ortsteil Lichterfelde aus und griff dann auf ein anderes Zimmer und das Dach über.

          Mehr Details - etwa zur Brandursache - waren zunächst nicht bekannt. Ein benachbartes anderes Flüchtlingsheim sei nicht betroffen, teilte eine Polizeisprecherin mit.

          Weitere Themen

          Tod in der Kälte

          Flüchtlinge in Idlib : Tod in der Kälte

          Hunderttausende Menschen sind im Nordwesten Syriens auf der Flucht vor der Offensive des Assad-Regimes. Gefahr droht ihnen inzwischen auch von der Kälte: Die Menschen erfrieren.

          Ehrenrunde in Daytona Video-Seite öffnen

          Heimspiel für Trump : Ehrenrunde in Daytona

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat die Saison der Bascar-Cup-Rennserie beim 500-Meilen-Rennen in Daytona in Florida eröffnet und anschließend eine Ehrenrunde mit seiner Präsidentenlimousine gedreht.

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          In verschneiter Landschaft haben Flüchtlinge in Azaz im Norden der syrischen Provinz Idlib Zelte aufgebaut.

          Flüchtlinge in Idlib : Tod in der Kälte

          Hunderttausende Menschen sind im Nordwesten Syriens auf der Flucht vor der Offensive des Assad-Regimes. Gefahr droht ihnen inzwischen auch von der Kälte: Die Menschen erfrieren.
          Jetzt wird’s ernst, und wer auf frischer Tat ertappt wird, kommt aus dem Schlamassel kaum heraus.

          So wehrt man sich : Wenn ein Bußgeld winkt

          Wie man sich am besten gegen Vorwürfe wehrt, man sei zu schnell gewesen, habe keinen Abstand gehalten oder sei bei Rot über die Ampel. Nur wer in flagranti erwischt wird, hat wenig Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.