https://www.faz.net/-gpf-8nyc5

Polizei fasst Hacker-Bande : Bankkunden um Millionen Euro betrogen

  • -Aktualisiert am

Botnetze: Der Polizei gelang es mehrere Computerkriminelle festzunehmen. Bild: Reuters

Lange haben Hacker mit ihren „Botnetzen“ Bankkunden um ihr Geld gebracht. Nun hat die Polizei zugeschlagen: Weltweit wurde dem größten Netzwerk das Handwerk gelegt.

          Den Behörden in Deutschland und mehreren anderen Ländern ist ein weltweiter Schlag gegen ein Netzwerk von Cyberkriminellen gelungen. Vorausgegangen waren Ermittlungen über eine Dauer von mehr als vier Jahren. Insgesamt fanden sie in 41 Staaten statt. Die Staatsanwaltschaft in Verden und die Zentrale Kriminalinspektion Lüneburg teilten am Donnerstag mit, dass die wohl weltweit größte Infrastruktur zum Betrieb sogenannter Botnetze aufgedeckt und analysiert worden sei. Gleichzeitig seien 39 Server und mehrere hunderttausend Domains beschlagnahmt worden. So sei den Tatverdächtigen allein in Deutschland die Kontrolle über bislang mehr als 50.000 infizierte Computer entzogen worden.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) teilte am Donnerstag mit, im Zuge eines Amtshilfeersuchens habe man sich an der Zerschlagung der „Botnetz“-Infrastruktur „Avalanche“ beteiligt. Das Nationale Cyber-Abwehrzentrum habe seitens des BSI die Koordinierung übernommen. Das BSI hat nach eigenen Angaben die „technische Grundlage“ zur Identifizierung der „Botnetz“-Infrastruktur sowie zur Analyse der von den Kriminellen genutzten Schadsoftware bereitgestellt.

          Allein auf der Führungsebene der kriminellen Vereinigung hätten 16 Beschuldigte identifiziert werden können, teilten die Behörden in Verden und Lüneburg weiter mit. Gegen sieben Tatverdächtige habe das Amtsgericht Verden Haftbefehle wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung, banden- und gewerbsmäßigen Computerbetrugs und anderer Straftaten erlassen. Den Tätern sei es unter anderem gelungen, durch die Zusammenlegung mehrerer „Botnetze“ Bankkunden, die ihre Geschäfte online ausführten, um durchschnittlich mehr als 5000 Euro zu schädigen.

          Mindestens seit 2009 hätten die Täter die weltweit vernetzte „Botnetz“-Infrastruktur „Avalanche“ für das Versenden von E-Mails genutzt. Bei einem Bot handelt es sich um ein Programm, das von einem Angreifer auf dem Rechner einer anderen Person ohne dessen Wissen installiert wird und das aus der Ferne Anweisungen des Angreifers ausführen kann. Wenn viele Bots zusammengeschlossen sind, entsteht ein „Botnetz“.

          Weitere Themen

          „Aufstehen“ für die Gelbwesten Video-Seite öffnen

          „Bunte Westen“ in Berlin : „Aufstehen“ für die Gelbwesten

          Die „Bunten Westen“ wollen mit einer Demo am Brandenburger Tor ihre Solidarität mit den französischen „Gelbwesten“ zeigen. Die Sammelbewegung „Aufstehen“ hatte zu diesem bundesweiten Protest aufgerufen.

          Topmeldungen

          Viel Verkehr wenig frische Luft zum Atmen. Doch wie gesundheitsgefährdend ist es, an einer vielbefahrenen Straße zu leben?

          F.A.S. exklusiv : Lungenärzte wehren sich im Streit um Stickoxid-Grenzwerte

          Die Grenzwerte für Diesel-Abgase sind nicht richtig, sagt der Lungenarzt Dieter Köhler. Doch er hat sich verrechnet. Jetzt kontert der Mediziner. Und auch seine Unterstützer bleiben ihm treu – sie feilen an einer gemeinsamen Erklärung.

          Rede auf Sicherheitskonferenz : Die (fast) entfesselte Angela Merkel

          Die Kanzlerin beschwört in München zu Recht die transatlantische Partnerschaft und die Bedeutung der Nato. Denn bei allem Dissens zwischen Amerika und Deutschland – die Gemeinschaft des Westens darf nicht aufs Spiel gesetzt werden. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.