https://www.faz.net/-gpf-84wyl

Gastbeitrag : Entspannt Euch!

  • -Aktualisiert am

Boris Palmer: Zeit für eine Emanzipation des emanzipatorischen Diskurses Bild: dpa

Es ist Zeit für eine unverkrampfte Emanzipation: Im Kampf für die Gleichberechtigung von Minderheiten braucht es keinen Aktionismus und keine übertriebene „politische Korrektheit“. Ein Gastbeitrag.

          Du verliebst dich in sie, sie verlieben sich in dich, und wenn du sie kritisierst, fangen sie an zu heulen.“ Mit diesen Sätzen endete die akademische Karriere des Nobelpreisträgers Tim Hunt.

          Kein Zweifel, Hunt äußerte sexistischen Unfug. Selbst wenn es ironisch gemeint war, drückt sich darin eine Haltung aus, die vielen Frauen den Aufstieg in der Wissenschaft trotz bester Leistungen verwehrt hat. Gute Gründe also, dem gealterten Nobelpreisträger nahezulegen, sich besser über Wissenschaft als über Frauen in der Wissenschaft zu äußern. Die Reaktion der Universität bestand jedoch darin, Hunt mit sofortiger Wirkung hochkantig rauszuwerfen, weil er ihren ethischen Standards nicht gerecht werde.

          Ein trauriges Beispiel für ein Reaktionsmuster, das viele emanzipatorische Strömungen mittlerweile an den Tag legen: Die Strafe steht in keinem Verhältnis mehr zur Tat, und an die Stelle des aufgeklärten Diskurses und des Ringens um eine emanzipatorische Position tritt eine geradezu jakobinische Verdammnis. Traurig ist dies nicht nur für das Lebenswerk eines verdienten Wissenschaftlers, sondern für den Kampf gegen Sexismus selbst. Überreaktionen dieser Art befremden auch Menschen, die Sexismus strikt ablehnen.

          Das ist kein Einzelfall, sondern ein Strukturphänomen. Nahezu alle emanzipatorischen Bewegungen haben ihren Kampf zunächst aus einer gesellschaftlichen Außenseiterposition geführt und mussten sich radikal zur Wehr setzen, um gesellschaftlichen Fortschritt zu bewirken. Mittlerweile haben sie aber ein Stadium breiter Akzeptanz erreicht, das einen viel gelasseneren Umgang mit den Relikten früherer Mehrheitshaltungen erlauben und erfordern würde.

          Hindert ein blinder Fleck den Fortschritt?

          Homosexuelle werden heute nicht mehr mit dem Strafgesetzbuch bedroht, Frauen sind nicht mehr auf die Erlaubnis des Manns angewiesen, um ein Konto einzurichten, Behinderte sind nicht mehr Objekte eines wohlmeinenden Fürsorgestaates in abgesperrten Einrichtungen, sondern eigenständige Persönlichkeiten mit Anspruch auf Teilhabe und Inklusion. Die emanzipatorischen Bewegungen haben einen tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel erreicht, scheinen das aber nicht immer wahrhaben zu wollen.

          In meiner schönen Wirkungsstätte Tübingen brachte vor einigen Jahren ein unverdächtiger Konditor eine Schokoladenkreation mit dem Namen „Tübinger Mohrenköpfle“ auf den Markt. Sicher nicht sensibel im Umgang mit der Kolonialgeschichte und für viele Menschen mit schwarzer Hautfarbe eine verletzende Namensgebung. Gute Gründe also, den Schokokuss umzutaufen, was der Konditor bereitwillig tat. Mittlerweile heißt die Süßspeise Chocolino.

          So weit so gut, doch nicht genug. Weil ich als Oberbürgermeister nicht offiziell gegen Konditor und Mohrenkopf einschritt, warf mir der Bundesverband der Schwarzen in Deutschland öffentlich vor, ich billige Rassismus. Eine Reaktion, die für die große Mehrheit der Gesellschaft unverständlich und kaum geeignet ist, Unterstützung zu generieren.

          Fürsprecher für Minderheiten

          Nach der erfolgreichen Volksabstimmung in Irland über die Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften mit der Ehe freuten sich viele Verfechter dieser Forderung zu Recht. Ohne Zweifel wird sich das auch bei uns durchsetzen. Mit Verständnis für die Menschen, die sich damit noch schwer tun, wird das Ziel leichter erreichbar. Es hilft der Sache nicht, den Vorwurf der Homophobie sofort auszupacken, wenn man sich kritisch über das volle Adoptionsrecht für Schwule und Lesben äußert oder an der (weitgehend von der Wirklichkeit überholten) Vorstellung einer besonderen Vorrangstellung der Ehe festhält.

          Als im vorigen Herbst das Asylrecht geändert und einige Balkanstaaten zu sicheren Herkunftsländern erklärt wurden, führte das zu wütenden Attacken. Es gibt gute Gründe, den Individualanspruch auf Asyl zu verteidigen und sich gegen eine kollektive Ablehnung von Flüchtlingen auf Grund ihrer Herkunft zu wenden. Unangemessen ist es aber, die Regelung über sichere Herkunftsländer als Beleg für Fremdenfeindlichkeit oder Rassismus in der deutschen Gesellschaft zu begreifen und Diskriminierung, Entrechtung oder Ausgrenzung als Vorwurf damit zu verbinden.

          Meiner Partei kommt in diesem Diskurs eine Schlüsselrolle zu. Seit der Gründung verstehen wir uns als Anwälte von Minderheiten, Benachteiligten und Entrechteten. Und das ist auch gut so. Wir sind in dieser Debatte stilbildend. Teils getrieben durch den politischen Wettbewerb, in dem zugespitzte Forderungen mehr Gehör finden als vermittelnde und ausgleichende Positionen, teils aus dem Impuls, den Betroffenen eine Stimme zu verleihen, wenden wir Sexismus, Rassismus, Homophobie oder Xenophobie als Vorwurf mit einer zu niedrigen Hemmschwelle auf zu viele Menschen und Situationen an.

          Widerpart längst an den Rand der Gesellschaft gedrängt

          Es würde die emanzipatorischen Bewegungen noch weiter in die Mitte der Gesellschaft rücken, wenn sie ihren sicheren Platz in derselben anerkennen und sich sowohl in der Sprache als auch in der Wahl der Sanktionen bewusst würden, dass der jeweilige Widerpart längst auf dem Rückzug und am gesellschaftlichen Rand ist.

          Dies ist kein Plädoyer, die immer noch zahlreichen rassistischen, sexistischen oder homophoben Übergriffe und Äußerungen zu bagatellisieren, ganz im Gegenteil: Würde man die gravierenden Fälle schärfer von sogenannten „Alltagsformen“ der jeweiligen Haltung trennen und sie nicht mit der gleichen Unerbittlichkeit verfolgen, so würde der gesellschaftliche Konsens gegen jede Art von Diskriminierung sich weiter festigen und verbreitern. Es ist Zeit für eine Emanzipation des emanzipatorischen Diskurses.

          Weitere Themen

          Ist „Artikel 13“ schon Zensur? Video-Seite öffnen

          Proteste gegen Uploadfilter : Ist „Artikel 13“ schon Zensur?

          In ganz Deutschland haben Demonstranten gegen geplante Reformen beim Urheberrecht demonstriert. Das Europaparlament will in der kommenden Woche über „Artikel 13“ abstimmen – er könnte insbesondere die Arbeit von Youtubern erheblich einschränken.

          Was Sie zur Europawahl wissen müssen Video-Seite öffnen

          Der Countdown läuft : Was Sie zur Europawahl wissen müssen

          Die meisten EU-Länder wählen am 26. Mai ihre Abgeordneten im Europaparlament. Zur Wahl aufgerufen sind fast 400 Millionen EU-Bürger. Sie bestimmen 705 Parlamentarier, deren Mandat fünf Jahre andauert.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.