https://www.faz.net/-gpf-9jgnq

Tübinger Oberbürgermeister : „Man darf Menschen Fakten nicht einfach vor den Kopf knallen“

  • Aktualisiert am

Zeigt auch optisch, wo er wieder hingehören will: Boris Palmer trägt grün. Bild: dpa

Boris Palmer hat angekündigt, weniger über Flüchtlingsthemen zu sprechen. Dadurch will der Grünen-Politiker wieder näher an seine Partei heranrücken. In anderen Fragen bestehe bereits Einigkeit.

          1 Min.

          Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer will sich mit den Grünen aussöhnen und sich künftig seltener zu Flüchtlingsthemen äußern. „Ich will dazu beitragen, mit meiner Partei wieder ein besseres Verhältnis zu erreichen. Ich habe mir für 2019 wieder vorgenommen, das Thema Migration beiseite zu lassen“, sagte der 46 Jahre alte Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Palmer, der unter anderem ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ veröffentlicht hatte, sorgt seit Langem mit seinen Positionen zur Flüchtlingspolitik für kontroverse Debatten auch innerhalb der eigenen Partei. Schwerwiegend war etwa eine Äußerung über einen sich fehlverhaltenen Radfahrer in Ulm, den er aufgrund dessen Hautfarbe als Asylsuchenden darstellte. Trotz des Vorwurfs des Rassismus blieb Palmer bei seiner Äußerung und schilderte in einem Gespräch mit dieser Zeitung seine Eindrücke: „Jung, männlich, Verhaltensweise, Dresscode und im konkreten Fall schwarzafrikanische Herkunft. Ich knüpfe daran eine Vermutung.“

          Palmer verwies darauf, dass es dagegen in Fragen der Ökologie eine absolute Übereinstimmung mit seiner Partei gebe. Tübingen sei zu einer grünen Pionierstadt geworden. Der Gemeinderat hatte im Dezember des vergangenen Jahres eine Steuer auf den Verkauf von Einwegverpackungen beschlossen. Es ist die erste Kommune, die sich zu einem solchen Schritt entschloss.

          Lohnenswertes Experiment

          Zudem kündigte Palmer an, auf Facebook künftig mehr auf seine Kritiker einzugehen. „Man darf Menschen Fakten nicht einfach vor den Kopf knallen. Man muss einen Rahmen schaffen, in dem sie bereit sind, sich Fakten anzusehen“, sagte er.

          Palmer und der „Spiegel“-Journalist Hasnain Kazim hatten eine Woche lang ihre Facebook-Profile getauscht und auf der Seite des jeweils anderen gepostet. Sie wollten herausfinden, wie eine vermeintlich ähnlich denkende Facebook-Anhängerschaft reagiert, wenn sie mit einer anderen Meinung konfrontiert wird. Palmer zufolge hat sich das Experiment „sehr gelohnt“ und gezeigt, wie unterschiedlich Reaktionen im jeweiligen Umfeld ausfallen.

          So hatte Palmer in einem Post eine Schlägerei von Asylbewerbern am Tübinger Bahnhof beschrieben - während das auf seiner eigenen Seite mehr als 10.000 Nutzer teilten, war das bei dem Tausch-Experiment auf Kazims Seite nur 23 Mal der Fall. „Die Leute auf Kazims Seite empfinden solche Informationen als unangenehm“, sagte Palmer am Montag. Die Leute hätten sich oft ein Ende des Tauschs gewünscht. „Das zeigt, wie sehr Facebook das Gefühl befördert, sich nur noch mit der eigenen Meinung auseinanderzusetzen“, sagte Palmer.

          „Spiegel“-Journalist Hasnain Kazim: Hatte eine Woche lang das Facebook-Profil mit Palmer getauscht.

          Weitere Themen

          Aufstand der alten Generäle

          FAZ Plus Artikel: Mattis kritisiert Trump : Aufstand der alten Generäle

          Der frühere Verteidigungsminister Mattis und andere pensionierte Militärs werfen Trump Verfassungsbruch vor. Kurz darauf rückt Verteidigungsminister Esper vom Präsidenten ab. Die Distanzierung bringt einen Protest zum Ausdruck, dem sich im Pentagon viele anschließen.

          Topmeldungen

          Michael Zahn hat sich mit Äußerungen zur Wohnungspolitik in Berlin nicht überall beliebt gemacht.

          Deutsche-Wohnen-Chef Zahn : Der unbeliebte Vermieter

          Nach 14 Jahren hat die deutsche Hauptstadt wieder einen Dax-Konzern. Michael Zahn ist der Mann, der ihn führt. Doch viele Berliner sind auf den Immobilienmanager nicht gut zu sprechen.
          Die Firmenzentrale des Zahlungsdienstleisters Wirecard im bayrischen Aschheim.

          Marktmanipulation : Bafin zeigt Wirecard an

          Nach den Vorwürfen wegen Marktmanipulation gegen den Zahlungsdienstleister hat nun die Finanzaufsicht Bafin Anzeige erstattet. Die Geschäftsräume des Unternehmens in Bayern wurden untersucht. Die Vorwürfe richten sich gegen Vorstände.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.