https://www.faz.net/-gpf-9yx7v

Boris Palmer und Corona : „Ich weiß nicht, wie ich mich für Fakten entschuldigen könnte“

Provozieren aus Prinzip: Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) Bild: dpa

Mit seiner Äußerung über die Rettung alter Menschen in der Corona-Pandemie hat Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer bei vielen Grünen für Entsetzen gesorgt. Eine Entschuldigung lehnt er ab.

          1 Min.

          Die baden-württembergischen Grünen haben sich von ihrem Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer in der Debatte über die Strategie zur Eindämmung des Coronavirus distanziert. „Boris Palmer spricht nicht für die Grünen. Mit seinen kalkulierten Ausrutschern und inszenierten Tabubrüchen beteiligt er sich an einer Polarisierung und Brutalisierung der öffentlichen Debatte“, sagte die grüne Landesvorsitzende Sandra Detzer. Palmers Aussagen seien mit den politischen Werten der Grünen nicht vereinbar.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Palmer fordert seit Wochen, die Strategie zur Eindämmung des Virus zu ändern, den Shutdown aufzulockern und ältere und kranke Menschen durch Isolation zu schützen. In einer Sendung des Fernsehsenders Sat1 hatte Palmer am Dienstag geäußert: „Ich sage es Ihnen mal ganz brutal: Wir retten in Deutschland möglicherweise Menschen, die in einem halben Jahr wegen ihres Alters oder wegen schwerer Vorerkrankungen sowieso tot wären.“ Der Oberbürgermeister hatte in dem Interview hinzugefügt, dass der Shutdown in vielen Ländern der Welt die Armut verschärfen und etwa eine Million Kinder das Leben kosten könnte.

          Palmer lehnt eine Entschuldigung ab

          Palmer sagte der F.A.Z., er habe nur „Fakten der Vereinten Nationen und einen Zielkonflikt“ beschrieben. Eine Entschuldigung für seine Aussage lehnte er ab: „Ich weiß nicht, wie ich mich für Fakten entschuldigen könnte.“

          Der Direktor des Instituts für Epidemiologie der Universitätsklinik Ulm, Dietrich Rothenbacher, wies darauf hin, dass es auch bei jüngeren Erwachsenen schwere Verläufe von Covid-19 gebe. Nach einer neuen Studie aus China hätten aus einer Gruppe von 35 bis 58 Jahre alten Patienten etwa acht Prozent Covid-19 nicht überlebt. Der baden-württembergische SPD-Generalsekretär Sascha Binder nannte Palmers Aussage „menschenverachtend“; der FDP-Landesvorsitzende Michael Theurer sprach von einer Entgleisung und forderte eine Entschuldigung.

          Palmers Haltung unterscheidet sich auch sehr grundsätzlich von der des grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann, der immer wieder betont, dass er in der Krise nach einer klaren Hierarchie entscheide. An erster Stelle stünden der Schutz von Leben und Gesundheit sowie wie die Empfehlungen der Virologen.

          Weitere Themen

          Trump will lieber keinen Abstand halten

          Parteitag abgesagt : Trump will lieber keinen Abstand halten

          Nach Gegenwind aus North Carolina hat Donald Trump den Parteitag seiner Republikaner in dem Bundesstaat abgesagt. Der Grund: Der demokratische Gouverneur Roy Cooper besteht wegen der Coronakrise weiter auf die Einhaltung von Abstandsregeln.

          Topmeldungen

          Szene aus Detroit vom 30. Mai

          Polizeigewalt in Amerika : Weil sie es können

          Nach dem Tod von George Floyd fragen sich viele abermals, warum amerikanische Polizisten oft so brutal vorgehen. Vorschläge zur Reform gibt es genug. Noch zahlreicher sind nur die Anreize zu Gewalt und Schikane im Justizsystem.
          Leere Strände wie hier im italienischen Lignano könnten schon bald der Vergangenheit angehören: Ab dem 3. Juni will Italien wieder Urlauber einreisen lassen.

          Branche mit Gewicht : Welche Länder am Tourismus hängen

          Die Corona-Krise hat die diesjährigen Urlaubspläne zerstört. Nicht nur Spanien und Frankreich leiden darunter extrem. Auch in anderen europäischen Ländern drohen Einkommensverluste.
          Flugzeuge am Frankfurter Flughafen

          Luftverkehr : Drehkreuze im Wettbewerb

          Das Rettungspaket für die Lufthansa sorgt bei Aktionären für Erleichterung. In Italien schaut man besonders auf die deutsche Fluggesellschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.