https://www.faz.net/-gpf-9yxpl

Nach umstrittenem TV-Auftritt : Palmer bittet um Entschuldigung

  • Aktualisiert am

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer bei einem Termin im März 2019 Bild: dpa

Jetzt also doch: Nachdem Boris Palmer eine Entschuldigung für umstrittene Aussagen in einem TV-Interview zunächst ablehnte, wird er nun doch kleinlauter. Er würde „niemals Älteren und Kranken das Recht zu leben absprechen“.

          1 Min.

          Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich für seine Aussagen in einem Fernsehinterview nun doch entschuldigt. Im Sat1-Frühstücksfernsehen hatte der Grünen-Politiker am Mittwochmorgen gesagt: „Ich sag es Ihnen mal ganz brutal: Wir retten in Deutschland möglicherweise Menschen, die in einem halben Jahr sowieso tot wären.“ Nachdem die Aussagen im Laufe des Tages eine Welle der Empörung ausgelöst hatten, sagte Palmer der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am Abend: „Niemals würde ich älteren oder kranken Menschen das Recht zu leben absprechen. Falls er sich „da missverständlich oder forsch ausgedrückt“ habe, tue es ihm leid.

          Zuvor hatte Palmer im Gespräch mit der F.A.Z. noch eine Entschuldigung abgelehnt. Er habe lediglich „Fakten der Vereinten Nationen und einen Zielkonflikt“ beschrieben. „Ich weiß nicht, wie ich mich für Fakten entschuldigen könnte“, so der Politiker. Am Abend erklärte er gegenüber der dpa schließlich: „Ich habe darauf hingewiesen, dass die Methode unseres Schutzes so schwere Wirtschaftsschäden auslöst, dass deswegen viele Kinder sterben müssen. Das will ich nicht hinnehmen und fordere einen besseren Schutz unserer Risikogruppen ohne diese Nebenwirkungen.“

          Für seine Äußerungen im Frühstücksfernsehen wurde Palmer heftig kritisiert. Der baden-württembergische FDP-Vorsitzende Michael Theurer sagte: „Ich rate Boris Palmer dringend, sich zu entschuldigen und diese Äußerung zurückzunehmen. Er ist nicht nur wie sonst manchmal über das Ziel hinausgeschossen, sondern erheblich entgleist.“ Sein Parteifreund, der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn, bezeichnete Palmers Position auf Twitter als „sozialdarwinistisch“.

          Palmer hatte in der Fernsehsendung abermals eine Lockerung der Corona-Maßnahmen gefordert. Es müsse unterschiedliche Sicherheitsvorkehrungen für Junge und Ältere geben. Ihm zufolge handele es sich bei dem Großteil der an einer Corona-Infektion Gestorbenen um Menschen mit schweren Vorerkrankungen, die ohnehin nicht mehr lange zu leben gehabt hätten. Seiner Meinung nach seien die wirtschaftlichen Folgen des Lockdowns gravierender und könnten etwa zusätzlich das Leben armutsbedrohter Kinder kosten.

          Weitere Themen

          Klarer Sieg für Putin-Partei Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl in Russland : Klarer Sieg für Putin-Partei

          In Russland hat die Partei von Präsident Wladimir Putin die Parlamentswahl mit großer Mehrheit gewonnen. Allerdings verlor "Einiges Russland" im Vergleich zur Parlamentswahl 2016 an Zustimmung.

          Topmeldungen

          Kandidatenduell 1994: Wahlplakate mit Kanzler Kohl und SPD-Herausforderer Rudolf Scharping

          Bundestagswahlen seit 1949 : 1994: Als Rudolf Scharping baden ging

          19 Wahlen, 19 Geschichten. Heute: Die SPD lässt erstmals ihre Mitglieder den Kanzlerkandidaten bestimmen. Rudolf Scharping macht das Rennen – und bremst sich in der Bundestagswahl 1994 selbst aus. Teil 13 unserer Wahlserie.
          Das Einspeise-Umspannwerk Dresden Süd war Auslöser für den Stromausfall in der Stadt und Umgebung.

          Energiewende : Stromausfälle werden zur Gefahr

          Wenig Erdgasreserven, instabile Netze, schwankender Windstrom: Drohen im Winter Blackouts? Der Anstieg der Gaspreise verschärft die Lage.
          Die im Bundestag vertretenden Parteien streiten bis zum 26.09. um die Stimmen der Wähler.

          Wahlk(r)ampf : Die Menschen wollen in Ruhe gelassen werden

          Die Kampagne zur Bundestagswahl geht in ihre letzte Woche. In einer gespaltenen Gesellschaft sind Momente der Einigkeit selten. Die Kandidaten überzeugen nicht. Aber die Programme will auch keiner kennenlernen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.