https://www.faz.net/-gpf-aie6l

Boostern und Erstimpfung : Wie kann Deutschland so viele Menschen auf einmal impfen?

Eine Mitarbeiterin des Roten Kreuzes impft eine Passantin am 2. November in Mainz. Bild: Michael Braunschädel

Als das Impfen losging, war das Serum knapp und die Menschen kamen nacheinander dran. Nun wollen alle auf einmal ihren Booster haben und könnten bald auch noch Kinder ab fünf Jahren geimpft werden. Wie soll das gehen?

          7 Min.

          Alle, die in Deutschland impfen, stehen vor der schwersten Zeit, seit es Corona gibt. In den kommenden Wochen und Monaten sollen sie nicht nur alle Erwachsenen impfen, die sich endlich zu einer Erstimpfung entschlossen haben. Sie sollen auch allen anderen eine Boosterimpfung geben. Und, um den Andrang noch zu steigern, sollen sie von der Weihnachtszeit an auch noch die ganzen Kinder impfen, die älter als fünf Jahre sind. Für die Zeit kurz vor Weihnachten wird nämlich eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission für die Kindervariante des Impfstoffs erwartet.

          Justus Bender
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Im Frühling gab es wenig Impfstoff, die Priorisierungsgruppen kamen nacheinander dran, die Menschen warteten artig viele Wochen, bis sie dran waren. Jetzt kommen alle auf einmal. Stephanie Goldhammer ist ärztliche Leiterin der Firma EcoCare, die neun Impfzentren betreibt. Sie sagt: „Es ist wirklich ein Sturm.“ Iris Minde, die im Fachausschuss des Städtetages und in ihrer Leipziger Klinik Sankt Georg ein Impfzentrum betreibt, sagt es so: „Der Ansturm ist enorm, und man wird förmlich überrannt.“ Das Wegschicken der Leute sei „sehr unangenehm, und oftmals entstehen auch Diskussionen“. Das Klinikum musste den Wachschutz einsetzen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schwerer Gang: Anton Schlecker (Mitte) mit seinen Kindern Meike und Lars im Jahr 2017

          Schlecker-Insolvenz : Der tiefe Fall des Anton Schlecker

          Vor zehn Jahren ging Europas größte Drogeriekette unter. Der schwäbische Patriarch verlor sein Lebenswerk. Ein Lehrstück über Beratungsresistenz, das wohl noch nicht zu Ende ist.
          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.