https://www.faz.net/-gpf-9livu

Schmähgedicht auf Erdogan : Staatsmimose Böhmermann

Jan Böhmermann (Archivbild) Bild: dpa

Der Komiker Jan Böhmermann hat natürlich das Recht, die Bundeskanzlerin zu verklagen. Sein Gejammer über die Regierung steht allerdings stets im Gegensatz zu seinem sonstigen Auftreten.

          Eigentlich kann sich der öffentlich-rechtliche Komiker Jan Böhmermann nicht beklagen. Er hat durch sein Schmähgedicht auf den türkischen Präsidenten Erdogan wohl seinen Ruhm, sein Vermögen und seine Anhängerschaft vermehrt. Er hat einen Beitrag zur Fortentwicklung der Rechtsprechung zur Kunstfreiheit geleistet. Sein Fall hat zur Abschaffung des Straftatbestandes „Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten“ geführt. Er hat die Bundesregierung intensiv beschäftigt. Er hat sogar erreicht, dass die Bundeskanzlerin einen „Fehler“ eingestand, als sie gegenüber Erdogan Böhmermanns Satire als „bewusst verletzend“ bezeichnete –  was in der Tat deplaziert und überflüssig war. Und ja, er stand auch unter Polizeischutz. Böhmermanns Gejammer über die Regierung stand allerdings stets in deutlichem Gegensatz zu seinem sonstigen Auftreten.

          Keine Frage: im Zweifel für die Freiheit – gerade in der Kunst. Wer es aber bewusst auf eine Grenzüberschreitung anlegt, sollte bereit sein, die Konsequenzen genauso souverän zu tragen, wie er sonst über andere herzieht.

          Es ist natürlich Böhmermanns Recht, die Bundeskanzlerin zu verklagen, die sich längst hinter seine Meinungsfreiheit gestellt hat. Satiriker haben eigentlich auch andere Mittel. Doch Böhmermann will sich absichern. Er ist eben als Staatsmimose auch Teil des Apparats.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          SPD will „Klimaprämie“ einführen

          Diskussion um CO2 : SPD will „Klimaprämie“ einführen

          Wer weniger CO2 verbraucht, soll nach Willen der Sozialdemokraten künftig belohnt werden, sagt die kommissarische Partei-Chefin Dreyer nach der Sitzung des Klimakabinetts. Insbesondere Geringverdiener sollen dadurch entlastet werden.

          Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“ Video-Seite öffnen

          Friedensnobelpreisträgerin : Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“

          Auf diesen Termin im Weißen Haus hat sich der amerikanische Präsidenten Donald Trump offenbar nicht besonders gut vorbereitet. Als die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad dem Präsidenten berichtet, dass ihre Mutter und ihre sechs Brüder umgebracht wurden, fragt Trump erstaunt: Wo sind sie jetzt?

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.
          Die kommissarische Partei-Vorsitzende Malu Dreyer

          Diskussion um CO2 : SPD will „Klimaprämie“ einführen

          Wer weniger CO2 verbraucht, soll nach Willen der Sozialdemokraten künftig belohnt werden, sagt die kommissarische Partei-Chefin Dreyer nach der Sitzung des Klimakabinetts. Insbesondere Geringverdiener sollen dadurch entlastet werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.