https://www.faz.net/-gpf-8hqxn

Aussage zu Boateng : Ramelow kritisiert Medien-Hype um Gauland-Zitat

  • Aktualisiert am

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow Bild: dpa

Thüringens Ministerpräsident bemängelt, dass die Nachbarn-Aussage des AfD-Vize über den deutschen Nationalspieler „Tage lang“ in den Schlagzeilen war. Andere wichtige Nachrichten wären dadurch in den Hintergrund gerückt.

          1 Min.

          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sieht die Reaktionen auf die Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland über den Fußball-Nationalspieler Jerome Boateng kritisch. Bei einer Veranstaltung in der Berliner Katholischen Akademie bemängelte Ramelow am Mittwochabend, dass Gaulands Worte „Tage lang in den Hauptschlagzeilen waren“. Zugleich seien Flüchtlingskatastrophen in den Hintergrund getreten. „Auch damit betreibt man das Geschäft der AfD“, so der Ministerpräsident.

          Gauland hatte der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ gesagt, „die Leute“ fänden Boateng „als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.“ Diese Äußerung stieß auf scharfe Kritik. So bezeichnete Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Gaulands Worte als „niederträchtig und traurig“.

          Ramelow sprach zum Thema „Berlin von Erfurt aus gesehen“. Die Akademie eröffnete damit eine neue Gesprächsreihe über bundespolitische Herausforderungen aus Ländersicht. Am 3. November ist Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) zu Gast, am 21. November Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU).

          Weitere Themen

          Kurden rufen Assads Soldaten zur Hilfe Video-Seite öffnen

          Syrien : Kurden rufen Assads Soldaten zur Hilfe

          Nach dem Einmarsch Ankaras in den Norden Syriens haben die dortigen Kurden eine Vereinbarung mit der Regierung in Damaskus geschlossen, um gemeinsam gegen die Türken vorzugehen.

          Harte Strafen im Separatistenprozess

          Katalanische Unabhängigkeit : Harte Strafen im Separatistenprozess

          Der spanische Oberste Gerichtshof hat Haftstrafen von bis zu 13 Jahren für die Anführer der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung verhängt. Gegen den ehemaligen Regionalpräsidenten Puidgedemont wurde ein neuer Europäischen Haftbefehl verhängt.

          Topmeldungen

          DFB und Likes von Gündogan/Can : Nicht viel gelernt

          Die Nationalspieler Gündogan und Can können mit der Rücknahme ihrer Likes für den türkischen Soldatengruß eines Fußballkumpels die politische Diskussion nicht stoppen. Der DFB versucht abermals Schadenbegrenzung durch Schweigen und Beschwichtigen.

          Nobelpreis für Wirtschaft : Wie kann Armut gelindert werden?

          Esther Duflo aus Frankreich ist die zweite Frau in der Riege der Wirtschaftsnobelpreisträger. Wie Abhijit Banerjee aus Indien und der Amerikaner Michael Kremer forscht sie daran, wie die globale Armut gelindert werden kann – und soll.
          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.