https://www.faz.net/-gpf-9d8cs

Auf Kosten der Mieter? : Modernisieren, bis die Rendite stimmt

Klassische Betonmoderne: die Hochhäuser in der Konstanzer Schwaketenstraße Bild: Rüdiger Soldt

Die Bewohner einer Hochhaussiedlung am Bodensee leiden unter den Spätfolgen der Finanzkrise: Erst kündigt die Wohnungsgesellschaft Vonovia eine Sanierung an – dann erhöht sie die Mieten saftig.

          5 Min.

          Die Hochhäuser in der Konstanzer Schwaketenstraße sind Sechzigerjahrebauten, klassische Betonmoderne der alten Bundesrepublik. Heute ist es eine friedliche, normale Siedlung, kein sozialer Brennpunkt, die Fluktuation ist gering. Die Häuser liegen in einem beliebten Stadtteil. Dort wohnen Menschen, die von Politikern manchmal als „kleine Leute“ bezeichnet werden und für die sich besonders die SPD zuständig sieht: Angestellte, Arbeiter, Kraftfahrer. Werner Großmann etwa. Er war technischer Angestellter bei Siemens. Vor mehr als drei Jahrzehnten zog er in die Siedlung. Er hätte sich ein Häuschen leisten können, aber er fühlte sich wohl im Hochhaus. So blieb er Mieter. Bislang. Jetzt aber, mit 75 Jahren, fühlt er sich von der Wohnungsgesellschaft Vonovia, der die Siedlung derzeit gehört, übers Ohr gehauen.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Der Eigentümer hat in den vergangenen Jahren mehrfach gewechselt. Ursprünglich gehörte die Gesellschaft der baden-württembergischen Landesbank. Ausgerechnet ein Sozialdemokrat war es dann, nämlich der frühere baden-württembergische Finanzminister Nils Schmid, der die Wohnungsgesellschaft 2012 verkaufte. Der Verkauf wurde damals politisch als „alternativlos“ dargestellt, weil das Land in der Finanzkrise die Landesbank mit einer Milliarden-Hilfe unterstützen musste. Die EU-Kommission hatte den Wohnungsverkauf im Beihilfeverfahren vorgeschrieben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Man sollte sich Rückzugsräume bewahren, in denen man auch ungestört kommunizieren kann“, rät Psychiater Jan Kalbitzer Paaren im Homeoffice.

          Psychiater über den Lockdown : „Lebt so, dass ihr eine Affäre haben könnt“

          Homeoffice, Kinderbetreuung, Müdigkeit, Stress: Vielen geht es gerade nicht gut. Psychiater Jan Kalbitzer glaubt, wir haben in der Pandemie viel zu lang auf „Durchhalten“ gesetzt, anstatt den Alltag anzupassen – und gibt Tipps für den verschärften Lockdown.
          Beamte der Bundespolizei kontrollieren am Frankfurter Flughafen Passagiere, die aus sogenannten Hochrisikoländern nach Deutschland kommen.

          Frankfurter Flughafen : Viele Passagiere ignorieren Corona-Regeln

          Unter den Reisenden am Frankfurter Flughafen ist die Zahl der Verstöße gegen die Corona-Regeln deutlich höher als gedacht. Da hilft es wenig, dass der Flughafenbetreiber Fraport das TÜV-Siegel „Sicher gegen Corona“ weiter führen darf.